Edgar Cayce über die Essener

 

 

 

Übersetzt aus dem Circulating File

 

THE ESSENES

 

basierend auf dem Cayce Material

 

[Beachte bitte, dass diese Übersetzung nicht autorisiert ist und nur als Verständnishilfe zum Original angesehen werden sollte.]

 

 

(Seite 4-5)

 

Erläuterung von Ann Lee Clapp

(leicht vom Übersetzer modifiziert)

 

Die Edgar Cayce Readings vermitteln einen einzigartigen und faszinierenden Einblick in die Gruppe, die damals den Weg für das Kommen des Verheißenen, des Messias, vorbereitete.

 

Diejenigen, worauf in den Cayce Readings als Essener hingewiesen wurde, waren aus den Vorbereitungszeiten hervorgegangen aus den Lehren von Melchisedek, wie es von Elija und andere Propheten seit dreihundert Jahren propagiert wurde. Ihre Zielsetzung war sich selbst bereitzustellen für das Anbieten von sich selbst, um in direkter Auswahllinie zu sein, für das Kommen des Verheißenen – des Messias. Sie bereiteten sich auf dieses Ereignis vor, und erwarten es, daher bedeutet der Name Essener, Erwartung. Obwohl dort verschiedene Sekten von Essenern waren, konzentrieren sich die Cayce Readings auf eine ganz bestimmte von Elias gegründete Gruppe, die die Schule der Propheten genannt wurde und sich am Berg Karmel befand.

 

Ihre Studien beinhalteten gemäß den Readings, Astrologie, Numerologie, Reinkarnation, und Phrenologie [das Studium der Charakteranalyse im Zusammenhang mit den Schädelstrukturen]. Sie betonten die Reinheit von Körper und Geist, legten Wert auf bestimmte Ernährung, und auf das Kommunizieren mit universalen Kräften, wie sie in der Natur zum Ausdruck gebracht werden. Der Gebrauch von Intuition und die Entwicklung psychischer Fähigkeiten wurde gefördert. Träumen, Visionen, und psychischen Erfahrungen wurde Aufmerksamkeit geschenkt. Sie nahmen sowohl Juden als auch Nichtjuden auf.

 

Männer und Frauen wurden innerhalb des Ordens als gleichberechtigt betrachtet, was sogar soweit ging, dass eine Frau, Judy [1472], als Oberhaupt der Bruderschaft zu jener Zeit gewählt wurde, wo gerade das Eintreten des Messias vorangegangen war. Sie war an der Schule der Propheten ausgebildet worden und war eine Prophetin. Obwohl der Fokus auf den Essenern zu Karmel lag, wurde im Reading 1391-1 eine weitere Gruppe erwähnt, die auf dem Weg oberhalb von Emmaus ansässig war, der "hinuntergeht nach Jericho" an der Nordküste von Jerusalem [Qumran?]. Eine Frau namens Eloise [1391], die an der Schule der Propheten ausgebildet worden war, leitete dieser Gemeinschaft.

 

Die Essener wussten aus der Astrologie und vom Beobachten der Zeichen am Himmel (das Verhältnis von Polaris zu den südlichen Wolken), dass dies der Beginn eines neuen Zyklus war – des Fischezeitalters. Zwölf Jungfrauen, junge Kinder, von denen Maria eine war, wurden ausgewählt, um jeweils die Stämme Israels zu vertreten. Diese kleinen Mädchen gingen für mehrere Jahre durch eine sehr strenge Ausbildung. Eine schöne Beschreibung wurde gegeben, wie Maria von einem Engel als die Auserwählte bestimmt wurde, als sie etwa zwölf Jahre alt war. Maria's weitere Ausbildung, Verlobung und Hochzeit fand zu Karmel statt.

 

Die Ereignisse bei der Herberge bezüglich der Geburt in Bethlehem unterscheiden sich sehr von jenen, die bisher präsentiert wurden. Der Wirt und seine Familie waren Essener und waren sich von dem, was stattfinden sollte, bewusst. Die Readings geben einen schönen und inspirierenden Bericht von diesem Ereignis.

 

Nach der Geburt, als Josef wusste, dass es für die Familie notwendig war, nach Ägypten zu gehen, bereitete die Bruderschaft den Weg vor. Die Familie reiste nur in der Nacht. Ihr Aufenthalt war in der Nähe von Alexandria. Maria und Josie [1010] {die Magd von Maria} studierten in der Bibliothek von Alexandria all die Prophezeiungen, die über die Geburt von Jesus gegeben wurden. Josie war die von der Bruderschaft ausgewählt Jungfrau, um Maria und das Kind zu unterstützen. Als es sicher war zurückzukehren, nach etwa viereinhalb Jahren, ging die Familie nach Kapernaum, wo Jesus später sein Wirken begann.

 

Jesus entwickelte sich wie ein normales Kind. Er wurde zu Hause von Maria und Josie unterrichtet, und von Judy [1472], dem Oberhaupt der Essener, zu Karmel. Er wurde ausgebildet in den Grundsätzen der Bruderschaft sowie im mosaischen Gesetz und in antiken Lehren des Ostens aus Persien, Indien und Ägypten.

 

Judy legte fest, wohin Jesus reisen würde und wo er studieren würde. In seiner Jugend ging er zunächst nach Persien, dann nach Indien und schließlich zu einer Essenerschule in Ägypten. Jesus blieb in Ägypten, bis zu Seiner endgültigen Initiation in der Große Pyramide nach den gleichen Riten, wie sie vor 10.500 Jahren während der Zeit vom Priester Ra-Ta in Ägypten festgelegt wurden. Dann kehrte Jesus nach Palästina zurück und wurde von seinem Cousin Johannes getauft, der ebenfalls in Ägypten ausgebildet worden war und in der Pyramide initiiert wurde. Johannes war vor Jesus zurückgekehrt, um Ihm den Weg zu bereiten.

 

Die Essener machten während der Lebenszeit von Jesus weiter, doch wie lange danach, wird nicht angegeben. Obwohl ihr Ziel mit dem Kommen des Herrn erfüllt worden war, mag die Schule der Propheten fortbestanden haben, als eine Schule, um die Grundsätze und Praktiken der Bruderschaft und die Lehren des Ostens zu studieren.

 

Der Meister kam, als der Übergang vom Widder- in das Fischezeitalter war. Mit dem allmählichen Erreichen eines neuen Zyklus befinden wir uns seit der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts im Übergang zum Wassermannzeitalter. {A.d.Ü.: siehe dazu auch Reading 1602-3 Abs. 8-A, 19-21-A} Es wird prophezeit, dass Er in diesem Zeitalter wiederkommen wird {A.d.Ü.: siehe Reading 5748-5 Abs. 9-A}, nicht als einer der in Fleisch geboren sein wird, sondern als einer der im Fleisch erscheinen wird, um mit jenen von jeder Gegend zu gehen und zu sprechen. Wir können moderne Essener sein, um zu helfen, dass sich das Kommen dieses Tages beschleunigt durch das Praktizieren von Freundlichkeit, Barmherzigkeit, Geduld und den Früchten des Geistes, und indem wir das leben, was Jesus lehrte -- Gott von ganzem Herzen zu lieben, und auch deinen Nächsten, wie dich selbst. Wir müssen bestrebt sein, Ihn innerhalb unserer eigenen Herzen zu erkennen, bevor wir erwarten können, Ihn zu erkennen, wenn er wieder die Erde beschreitet im Fleisch, um Seine eigenen beim Namen zu rufen. {A.d.Ü.: bzgl. der Wiederkehr, siehe auch einige der Readings, wo Die Zweite Ankunft erwähnt wird.}

 

Anmerkung des Übersetzers: Neben historisch belegten Aufzeichnungen stammt die Information in diesen Schriftstücken größtenteils von den Readings, die Cayce gab. Oftmals wurde damals beim Erstellen von bestimmten Arbeiten oder Büchern nach Verbesserungsvorschlägen angefragt. Zur Arbeit von Enid Smith wurde in Reading 254-109 vom May 1941, Folgendes zu ihrem damaligen Manuskript über die Essener angemerkt: "… Wie wir finden, wurde das im Großen und Ganzen sehr gut gemacht. Es kann ein Vorschlag gemacht werden, um zu versuchen, das durch diese Quellen präsentierte, mit dem konform zu machen, was bereits ein Teil der öffentlichen Aufzeichnung ist. …". Das damalige Manuskript für die untenstehende Arbeit kann man in den Reports von Reading 2067-12 nachlesen. Ergänzend sollte erwähnt werden, dass die Autorin bei manchen Passagen der hier angegebenen Readings, Veränderungen im Satzbau der Readings vornahm, und manchmal Angaben aus mehreren Readings zusammenfasste. Wer möchte, kann auch die Original Readings (die noch eine ganze Fülle von weiteren Informationen enthalten) dazu lesen, die ich bei dieser Übersetzung hier mit angegeben habe. Wenn man den ersten Teil des Schriftstücks, das 1943 erstellt wurde, liest, zeichnen sich auch wieder einige Parallelen zur heutigen Zeit auf. Als ich es übersetzte, stand die Atomkriegsuhr 'wieder mal' auf drei vor zwölf; und es gibt immer mehr, die vor Krieg, Gewalt, Unterdrückung, wirtschaftlichem Elend und der damit verbundenen Perspektivlosigkeit auf der Flucht sind.

 

 

(Seite 104-131)

 

 

Die Essener, Eine Historische Interpretation

Die Vorbereitung der Essener auf den Christus

 

 

von Enid Severy Smith, Ph. D., 1943

 

Original Titel:

The Essenes, A Historical Interpretation

The Essene Preparation For The Christ

 

by Enid Severy Smith, Ph. D., 1943

 

 

Wenn die Himmel anfangen zu fallen und die Welt beginnt, vor den ganzen Augen der Menschheit zu kollabieren, erkundigt sich die menschliche Spezies umso aufmerksamer darüber, welche Dinge von entscheidender Bedeutung vernachlässigt wurden, und was in der elften Stunde noch zu tun bleibt, um sich selbst und ihre Welt vor der totalen Zerstörung zu bewahren.

 

Eine mysteriöse Gruppe von Männern und Frauen, bekannt als Essener {oder Essäer}, stand früherer Tage einem Problem gegenüber, ähnlich zu dem wie in der Gegenwart, und fand eine Lösung, die ihre Welt rettete. Vor der ersten Ankunft vom Prinzen des Friedens hatten die Menschen überall zunehmend ihren Schöpfer ignoriert, hatten die Sache selbst in die Hand genommen, hatten sich auf Materialismus zentriert, und waren im Begriff, die Welt zu ruinieren. Hebräische Religion, griechische Weisheit und römische Politik waren korrumpiert worden und waren gescheitert. Ängste, Vorahnungen und Schrecken wechselten unter den semitischen Stämmen mit sehnsüchtiger Erwartung ab, während der Ruf der heidnischen Welt zum Ausdruck gebracht wurde in den Worten: "Ach, wenn man doch nur eine Anleitung zur Wahrheit finden könnte!" {A.d.Ü.: Im "Verlorene Lehren Buch" von Jon Peniel, findet man sie.}

 

Damals wie heute war die Handschrift an der Wand {A.d.Ü.: siehe Menetekel}. Individuen und Nationen wurden abgewogen und für zu leicht befunden. Die antiken Essener, häufig bezeichnet als "Freunde", "Gesandte des Friedens", "Die Reinen und Stillen", oder Mitglieder von der "Schule der Propheten", die den Lehren Melchisedeks folgten, hatten wiederholt im Lauf der Jahrhunderte ihre deutlichen Anmerkungen ausgesandt, um das Volk Gottes zu warnen, dass ihr Entsagen von den geistigen Werten, ihre Vernachlässigung des moralischen Verhaltens, und der grobe Materialismus, der sich in ihrer religiösen und pädagogischen Führung manifestierte, Zerstörung bringen würde. Die Historie bekundet, dass es niemals bekannt war, dass die Prophezeiungen des Mystischen Ordens der Essener fehlschlugen. Wie vorhergesagt, wurden die Hebräer durch heidnische Nationen erobert, verschleppt, versklavt. Später, als sie zurückkehrten, gedemütigt, zu den Wegen ihres Schöpfers, durften sie ihre verwüsteten Städte wieder aufbauen.

 

Aber die Erinnerung des Menschen ist von kurzer Dauer. Erneut säten die Israeliten den Wind, nur um den Sturm zu ernten. Sie wandten sich der Anbetung des Selbsts und des Mammons zu, und trotz der Warnungen der Essener, diesen "Brüdern der Weißen Kleidung", vernachlässigten sie persönlich Religion, unterdrückten die Armen, beraubten die Witwe und den Waisen, und vergaßen Ihm, der sagte, "Ich will Barmherzigkeit haben anstatt Opfergabe." Also, etwa 63 Jahre vor der christlichen Ära wurden die Hebräer unter der eisernen Ferse einer fremden Macht niedergeschmettert. Der große römische General Pompeius belagerte Jerusalem. Der Ruf ging aus den Scharen hervor, besagend, dass die Heilige Stadt und das auserwählte Volk Gottes verschont bleiben würden - dass es hier nicht passieren könnte! Aber es ist dort geschehen, und in den drei Monaten Belagerung, Gemetzel und Gräuel, verschlangen die Bewohner der Heiligen Stadt des Friedens, das Fleisch der Leichen ihrer Erschlagenen, ziemlich auf ähnliche Weise wie bei einigen Menschen der heutigen Zeit, unter der eisernen Ferse von Hitler, die jetzt vom Fleisch von Hunden und Katzen überleben. Jerusalem fiel, seine Priester wurden rücksichtslos am Altar erschlagen, der Tempel wurde entweiht, als der Eroberer das "Allerheiligste" betrat, und überrascht war, kein Abbild vom Gott der Hebräer zu finden. Der Untergang der Juden war unter der Hand des Mars besiegelt. Ein verhasster fremder und brutaler Tyrann, Herodes der Große, später als der König der Juden, brachte Unsicherheit, Chaos und Terror zu seinem Volk. Es war das Ende eines Zeitalters. Würden die Menschen wachsen und die notwendige Vorbereitung treffen, um die neue Befreiung einzuleiten, die Ankunft vom Prinzen des Friedens? Die Essener waren ständig am Verkünden, dass sobald der Mensch zu seinem Schöpfer zurückkehren würde und sich vorbereiten würde für die Offenbarung des Allmächtigen, dass er und seine Nation, vor der Zerstörung gerettet werden würde.

 

In ähnlicher Weise heute, Hitler und seine Kriegsherren stolzieren über die Karte und rütteln an den Grundlagen der Welt, und hinterlassen eine Wildnis, die erfüllt ist mit Verrat, Hass, Brutalität, Umsturz, Mord. Desgleichen in anderen Nationen, die ihre Gedanken und ihre Leben auf die Höllenfeuer des Krieges konzentrieren, auf Kommerz, Ausbeutung, Vorurteile, und auf Unterdrückung, sie vergreifen sich schwer am Volk. Religion wird vernachlässigt, Wissen und Moral werden unterdrückt und verzerrt. Die Presse, Politiker, Soldaten, Priester geben endlose Propaganda aus. Jedes Mittel der Massenpsychologie wird eingesetzt, um die Massen anzufeuern; jeder Kunstgriff wird verwendet, um die Energie des Menschen umzuwandeln zur Vorbereitung, nicht für die Ankunft vom Prinzen des Friedens, sondern für die Tötung von Bruder Mensch. Erfinder und Wissenschaftler arbeiten Tag und Nacht, um weitere grässliche Gifte und weitere teuflische Zerstörungsmaschinen herzustellen; Profiteure häufen Reichtum an; die Scharen sterben für eine Brotkruste. Keine Katastrophe, keine Verschlechterung, keine Unaufrichtigkeit ist zu gering, um von den Nationen in dem Blutvergießen eingesetzt zu werden; keine Entschuldigung ist zu kritisch, um die äußerste Gewalt zu rechtfertigen; kein Opfer ist zu groß, um im Fall von Zerstörung erbracht zu werden.

 

Wie früherer Tage, in den Zeiten der Essener, diesen "Brüdern der nahtfreien Roben", gibt es also in den Tagen ihrer Nachfolger, den Christen, weiterhin die Morde, Verstümmelungen, grässlichen Schmutz, Lärm und einen Schleier von Lügen, der die Erde einhüllt, während die Nationen taumeln und die Dunkelheit hereinbricht. Erneut ist der Mensch vom Gott-bestimmten Weg abgekommen und hat die Verehrung des Selbsts und des Mammons an die Stelle der Gottes-Natur in ihm gesetzt, welche er verehren und ernähren hätte sollen. Er hat die Liebe zu Gott und zum Nächsten ausgetrieben und hat sein Vertrauen eher auf Rüstungsgüter, auf Gewalt, Lust, Gier, und auf all den aufrührerischen Animalismus in seinem eigenen Leben gesetzt. Erneut, ist er zu blind, um die Handschrift an der Wand zu lesen - oder, schreit er, "Was können wir tun, um in den Tagen zu überleben, die in Kürze über uns kommen werden?" Wenn es Letzteres ist, dann haben die Essener wieder die Antwort. Gott kommt nur mit Befreiung, wenn sich die Menschen auf Ihn vorbereiten. Er wirkt durch den Menschen, aber wartet bis sich der Mensch, aus seinem eigenen freien Willen heraus, auf dem Besuch des Allmächtigen vorbereitet.

 

Diese Broschüre ist geschrieben vom Blickpunkt der gegenwärtigen Weltlage und deren Ähnlichkeit zu der des ersten Jahrhunderts, vor dem Kommen vom Prinzen des Friedens. Das Material wurde zusammengetragen aus den Archiven und den verfügbaren historischen Aufzeichnungen der Essener aus der ganzen Welt und geht einher mit den Bestätigungs- und Zusatzangaben, die erbracht wurden, von der Gesellschaft für Forschung und Erleuchtung [Association for Research and Enlightenment, Inc. (A.R.E.)], die das Werk von Edgar Cayce studiert und präsentiert. Ein Reading der Gesellschaft besagt, "… Es gibt jetzt den großen Bedarf der Welt für die neue Nachricht, die im Einklang ist mit den Bedürfnissen der Gegenwart, wie damals, als es die Erwartung gab von der Ankunft vom Prinzen des Friedens und der neuen Ära. Diese sind jetzt vor euch, genau wie damals, und diese Präsentationen machen das Schriftstück zeitgemäß. … Er, der Meister, wird in der Tat wieder kommen; und wehe dem, der für zu leicht befunden wird ... Ihr tretet nun ein in die Testphase vor Seinem Kommen. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2067-2 Abs. 36-A; 3976-22 Abs. 10-A; 5749-2 Abs. 18-A}

 

Darüber hinaus haben während der vergangenen 40 Jahre durch die Arbeit der Gesellschaft, die Lebensreadings, Punkte von jetzt lebenden Individuen ausfindig gemacht, von denen angegeben wurde, dass sie ehemalige Essener waren - viele von ihnen entscheidend verbunden mit den Vorbereitungen für die Geburt des Erlösers, mit Seinem Schutz in Ägypten, mit Seiner Ausbildung in der Essenergemeinschaft, zu der Er und Seine Eltern gehörten, und später mit Seiner Ausbildung in Essenerschulen in Persien, Indien, und anderswo. Diese Broschüre wird sich nur mit der Vorbereitung auf die Geburt des Christus befassen, und der Rest des Materials wird für künftige Broschüren oder Bücher belassen. Neben dem historischen Material über die Essener wird hierin das Werk der Individuen präsentiert, die mit dem Kommen Jesu verbunden waren. Die Lebensreadings bestätigen im Einzelnen die kurzen historischen Referenzen, die durch die Jahrhunderte hindurch dargebracht wurden von solchen Autoritäten wie Josephus, Philo, Plinius, Solinus, Porphyrios, Epiphanios, Eusebius, Strabo, dem Talmud, des Midraschismus, der Bibel und vielen anderen historischen Zeugen, sowohl antiken als auch modernen.

 

Was kann dann für die gegenwärtige Weltkrise vom Mystischen Orden der Essener, einem Zweig der Großen Weißen Bruderschaft, gelernt werden? Was ist die Botschaft dieser Essener, die ihre Identität später im universellen Christentum verloren, und die von den Freimaurern nicht nur als die einzigen reinen Christen betrachtet wurden, sondern auch als die wichtigste Bruderschaft, die die Welt je gesehen hat?

 

Diese Essener, anderweitig bekannt als "Die Wundertäter", "Meister der Tugend", deren Anrede "Friede sei mit dir" war, waren eine einzigartige und faszinierende Gruppe, deren Hauptlebenszweck es war, Tempel des Heiligen Geistes zu werden, damit sie eine spezielle Offenbarung vom Allmächtigen empfangen könnten und somit die Mittel sein könnten, um den verheißenen Messias in die Welt zu bringen. Die Historie bekundet, dass ihre Bemühungen belohnt wurden, dass Jesus im Schoß ihrer Organisation geboren wurde, dass Er und Sein Cousin, Johannes der Täufer, zusammen mit Maria, Elisabeth und vielen anderen biblischen Figuren, Mitglieder der Essenergemeinden waren, sowohl in Palästina als auch in anderen Ländern.

 

Ebenso wie in den Tagen der Vorbereitung auf das erste Kommen des Erlösers - als viele nach einem besseren Verständnis von Ihm suchten, der den abwegigen Menschen die Rückkehr zu Gott zeigen sollte; so sind, zum Beispiel, in der gegenwärtigen Weltkrise, die folgenden Verheißungen durch die Cayce Readings gekommen:

 

"… Christus hat gesagt, dass sie, die ihn anrufen, oder die den Herrn in Seinem Namen anrufen, wissen können, was die Erfahrung von den Grundlagen der Welt gewesen ist; … und sie, denen Weisheit fehlt, können Ihn der niemals scheiterte, bitten, dieses Erforderliche für die vollkommenere Erkenntnis und für die vollkommenere Aktivität in der Erfahrung des Selbsts, Tag für Tag zu geben. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1158-4 Abs. 32-33-A} Und nochmals, "… Erkenne das, wie seine Verheißung war und ist, wenn du in diesem Christus-Bewusstsein bleibst, wird Er zu deiner Erinnerung alle Dinge von den Grundlagen der Welt bringen. Denn, ohne Ihm wurde nichts gemacht, das gemacht wurde, und wie Er gab, warst du am Anfang mit Ihm. Daher ist Er der Weg, die Wahrheit, das Licht, das in den Herzen und Leben der Menschen überall in allen Perioden der Erfahrung leuchtet. Er wird immer mit dir sein, wenn du suchst. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1877-1 Abs. 35-A}

 

Der gleiche Gedanke, wie der vorhergehende wird fortgesetzt in den Worten des Lebensreadings, das ihr gegeben wurde, die vormals als Elisabeth angesehen wurde, die Essenermutter von Johannes dem Täufer und Vorläufer des Christus: "… Da die Entität ein auserwähltes Gefäß oder ein Kanal war für denjenigen, der verkündete, dass der Tag des Herrn nahe sei, dieselbe Entität, die jetzt manifestiert ist, kann in der Tat behalten werden als ein Kanal um das Bewusstsein zu wecken und es in die Köpfe vieler zu bringen, dass der Tag des Herrn in der Tat nahe ist. Erwecke du in den Köpfen und Herzen von anderen dieses Wissen. Der Tag des Herrn ist nahe für alle, die hören werden und die Seinen Ruf folgen werden. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2156-1 Abs. 32-A}

 

In Bezug auf Zacharias, dem Ehemann Elisabeths, von dem die Bibel angibt, dass er mit Stummheit geschlagen wurde, weil er die Worte des Engels bezüglich der Geburt seines Sohnes Johannes nicht glaubte, geben die Cayce-Aufzeichnungen ein interessantes Stück bestätigender und ergänzender Information, die erwähnt, dass Zacharias, obwohl er ein orthodoxer Priester im Tempel in Jerusalem war, mit den Essenern sympathisierte und seine Essenerfrau Elisabeth "in den Hügeln" verborgen hielt, wo Maria, auch eine Essenerin und die Mutter von Jesus, sie oft besuchte. Als Zacharias seinen Glauben an Essenismus verkündete, wurde er von den orthodoxen Juden im Tempel ermordet, während er sich an den Hörnern des Altars festhielt. Somit gibt das Reading an, "… Zacharias verlor sein Leben bei der Verteidigung der Prinzipien, für die er stand, bei der Gott niemals scheitert, um durch Menschen zu den Kindern des Menschen zu sprechen. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2167-1 Abs. 27-A}

 

Die Essener waren die erste und einzige Gruppe, soweit Historiker wissen, von denen gesagt wurde, "Von keiner Prophezeiung von ihnen war jemals bekannt, dass sie fehlschlug." Aufgrund der Genauigkeit bei der Vorhersage, in der Zeit von Herodes dem Großen, wurde ihnen erlaubt, als Organisation zu überleben und ihre Arbeit weiterzuführen. Sie fanden sogar die Gunst des "Königs der Juden", und wurden davon befreit, die verhassten Eide abzulegen, sogar den Treueeid. Die Historie berichtet von einem gewissen Essener, einem Menahem, der nicht nur für seine Aufrichtigkeit berühmt war, sondern auch für sein Vorherwissen der Zukunft. Als er einmal Herodes als Junge begegnete, der zur Schule ging, sprach er ihn an mit der Anrede, "König der Juden." Herodes dachte, dass Menahem ihn nicht kannte, oder dass er scherzte, und er ihn so daran erinnerte, dass er von gewöhnlicher Abstammung war, ohne Chance König zu werden. Aber Menahem lächelte ihn sehr freundlich zu und klopfte ihm auf den Rücken, und sagte: "Du wirst dennoch König sein und wirst deine Herrschaft glücklich beginnen, denn Gott hat dich dessen würdig befunden. Erinnere dich an die Schläge, die dir Menahem gegeben hat, als das Symbol der Veränderung deines Schicksals. Denn diese Zusicherung wird heilsam sein für dich, wenn du Gerechtigkeit und Frömmigkeit Gott gegenüber lieben wirst und die Gleichstellung gegenüber deinen Bürgern. Allerdings weiß ich, dass du kein solcher sein wirst, denn ich kann es alles wahrnehmen. Du wirst einen ewigen Ruf erlangen, aber du wirst Frömmigkeit und Gerechtigkeit vergessen. Du wirst allerdings nicht verborgen sein vor Gott, denn Er wird dich in Seinem Zorn dafür gegen Ende deines Lebens besuchen." {A.d.Ü.: siehe "Antiquities of the Jews" (Jüdische Altertümer) Buch XV Kap. 10-5} Herodes, so scheint es, schenkte der Prophezeiung des Esseners zu der Zeit sehr wenig Beachtung, da er keine Hoffnung auf ihre Erfüllung hatte. Aber bald danach, als er zur Königswürde vorrückte, befahl er Menahem zu sich. Er betrachtete das Mitglied des Mystischen Ordens als mit höheren Kräften ausgestattet wie gewöhnliche Sterbliche sie besitzen, reichte ihm seine Hand, und macht von dieser Zeit an weiter, viele der Essener zu würdigen.

 

Die Historie ist gemäß den Cayce-Aufzeichnungen, reich an erfüllten Prophezeiungen dieser "Heiler", "Sündenfürchtigen" oder "Erwartungsvollen Leute". Judas, der Essener, war ein Beispiel. Eines Tages im Tempel, umgeben von seinen Schülern, die er in die apokalyptische Kunst des Vorhersagens der Zukunft eingeweiht hatte, gibt die Historie an, dass er Antigonus dahinscheiden sah. Judas prophezeite einen plötzlichen Tod für ihn, zu einer bestimmten Stunde, an einem bestimmten Tag, an einem ganz speziellen Ort - all das kam, wie vorausgesagt. Ebenso war Simon, der Essener, wahrscheinlich der, der im zweiten Kapitel von Lukas erwähnt wird, ein sehr heiliger Mann, dessen Prophezeiungen wahr wurden, unter jenen der vielen anderen Essener. So heilig waren die Mitglieder der Essenergemeinden, dass sie, in der Tat nicht nur Genauigkeit in Prophetie entwickelten, sondern auch unwiderstehliche Persönlichkeiten, einhergehend notwendigerweise mit sauberen Körpern, sauberen Gewohnheiten, sauberer Kleidung. Darüber hinaus entwickelten sie so strahlend schön Auren, dass diese Auren in einigen Fällen für den Profanen {den Weltlichen} sichtbar wurden. {A.d.Ü.: siehe auch "History and the Essenes - Classical Authors on the Essenes and Galilaeans or Zealots"}

 

Diese Gruppe von Mystikern, Propheten, Ärzten und Wundertätern, die mindestens zurückdatiert bis zu der Zeit von Mose, wurde zu verschiedenen Zeiten und an verschiedenen Orten bezeichnet als "Nasiräer", "Schule der Propheten", "Hasideer", "Nazarener", "Essener", "Therapeuten", "Brüder der Weißen Roben", "Freunde", "Die Reinen und Stillen." Der Name "Essener" bedeutet in wörtlichem Sinne, "Erwartung". {A.d.Ü.: siehe auch Reading 254-109 Abs. 7-A} Neben dem Vorbereiten auf die Geburt und dem Ermöglichen der Ankunft von Jesus in die Welt zeichnete sich dieser mystische Orden auf viele andere Arten aus. Die Essener waren zum Beispiel die Ersten, um die Gleichheit aller Menschen auszurufen und um Sklaverei zu verurteilen; sie waren die ersten Sozialisten, um eine Gemeinschaft zu organisieren, hoch über den Normen ihrer Zeit; sie waren auch die ersten Kommunisten, um den Besitz aller Dinge gemeinsam zu fördern, wie auch die erste mystische Sekte in der ganzen jüdischen Historie. Sie waren die Ersten, um den Geist des Christentums und die Philosophie des zwanzigsten Jahrhunderts vorwegzunehmen. Sie waren auch die Ersten, um "das Himmelreich" auszurufen. Johannes der Täufer ging als der Essenervorläufer von Jesu hervor, und Jesus wurde von der Essenerbruderschaft ausgesandt, um eine moralische und spirituelle Revolution zu bewirken.

 

Obwohl Historiker bezüglich der Details untereinander differieren, sind sie sich im Allgemeinen über die essenziellen Fakten in Bezug auf die Essener einig. Diese Fakten werden auch bei den Cayce-Aufzeichnungen nachgefragt. Zum Beispiel betont die Historie die Tatsache vom Alter des Mystischen Ordens, und Plinius gibt an, er wäre von "zeitloser Antiquität" gewesen. Der Talmud spricht von dem antiken Orden als "die heilige Gemeinde in Jerusalem". Strabon erwähnt die Essener in Heliopolis "bei denen Platon und Eudoxus Rat einholten", und gibt ihre Antiquität an. Josephus, selbst eine Zeit lang ein Mitglied der Essener, sagt, nachdem er uns erzählt, dass sie an Reinkarnation glaubten, an die Wiederauferstehung, und an die Kommunikation mit Engeln, dass "sie die ältesten der Asketen waren, und sich ihre Lehre von Ägypten aus im Ausland verbreitete." Gemäß den Cayce-Aufzeichnungen waren die Essener zu unterschiedlichen Zeiten und an unterschiedlichen Orten unter verschiedenen Namen bekannt - die "Nazarener" sind zum Beispiel ein Zweig der Essener gewesen, genauso wie die verschiedenen Konfessionen, Zweige des christlichen Glaubens sind. Die Zielsetzung der verschiedenen Gruppen war dieselbe wie die, die unter Elija durch die "Schule der Propheten" etabliert wurde - dem ägyptischen Zweig als Teil der ganzen Bewegung und aus einer früheren Periode. Juden als auch Nichtjuden waren gleicherweise Mitglieder der Essener. Philo sagt aus, dass der Orden der Essener sehr alt war, und dass die Mitglieder der Bruderschaft "Meister der Tugend" genannt wurden. Epiphanius, der berühmte Kirchenhistoriker des vierten Jahrhunderts, gab an, dass "Jesus den Essenern angehörte", und dass der Orden, für ihre Heilungen manchmal ein Heilkundebuch verwendete, das König Salomon zugeschrieben wurde. Jeder Jude, so scheint es, musste gemäß Josephus, einer der drei Sekten angehören - den Pharisäern, den Sadduzäern oder den Essenern. Er merkt an, dass, während Jesus vernichtend von den Schriftgelehrten, Pharisäern und Sadduzäern sprach, dass Er nie ein Wort gegen die Essener äußerte, obwohl sich als Mitglied der Bruderschaft mit seinem Cousin Johannes, seine Lehre in einigen Details von der der Essener unterschied, besonders bezüglich der asketischen Praktiken einer vegetarischen Ernährung, einer Abstinenz von Wein und gegorenen Getränken, der strikten Einhaltung des Sabbats, und in vielen Fällen, des Zölibats.

 

Zusätzlich, was die Antiquität der Mystischen Bruderschaft betrifft, zu der die Frauen in den Essenergemeinden als assoziierte Mitglieder gehörten, hatten sich die Essener seit dem Beginn der alttestamentarischen Zeiten, für eine besondere Offenbarung von Gott vorbereitet. In der Genesis wird die Vorahnung ihrer Hoffnung ausgedrückt in den Worten, "Der Same der Frau wird seinen (Satans) Kopf zertreten." Im Buch der Richter, waren die Essener bekannt als "Nasiräer"; im Buch der Könige als "Schule der Propheten"; in Makkabäischen Zeiten wurden sie "Hasideer" genannt. Während dieser Zeit wurde jüdische Theosophie, die bis dahin der spirituelle Zeitvertreib von wenigen Auserwählten war, die beliebte Leidenschaft ganzer Gruppen von Leuten. Die jüdische Gruppe stieg inmitten dieser seltsamen und bahnbrechenden Bruderschaft zur vollen Größe auf, bekannt als Essener - eine Gruppe, die viel tat, um Geschichte zu schreiben, sowie um ihren Kurs zu fördern, deren Lehren und Praktiken deshalb wesentlich zur Verbreitung des Christentums beitrugen. Gelehrte haben angegeben, dass diese "Mystiker der Weißen Kleidung", wie sie im Volksmund genannt wurden, die ersten Systematiker {Organisierer die Dinge ordnen} und Praktizierenden einer geheimen {okkulten} Wissenschaft waren, welche später Kabbala hieß. Sie haben ihren Namen so interpretiert, dass er nicht nur "Erwartung" bedeutet, sondern "jene, die mit geheimen Dingen beschäftigt sind". Es war zum Zeitpunkt des Christus, als diese ununterbrochene Geschlechterfolge von Interpretern der verschleierten Wahrheiten geistiger Realitäten, als Essener bekannt wurde. Sie machen Mosaischen Ursprung für ihre Bruderschaft geltend, und im Wesentlichen sogar, einen früheren Beginn, sogar seit Abraham, "dem Bescheidenen", und alle Macher von Wohltätigkeitswerken lernten diese Dinge von Gott, ihren Vater im Himmel, wie es Tradition ist - daher datiert die Bruderschaft zweifelsohne vor Mose und dem Alten Testament. Die Israeliten unter Moses wurden aus Ägypten vertrieben, von Ahmose I, Gründer der achtzehnten Dynastie. Mit diesem Ereignis ersetzte Materialismus die Dinge des Geistes. Nach dieser Vertreibung aus Ägypten versammelten sich die mystischen Hirtenkönige an einem Ort namens Avaris und blieben dort für eine Zeit, die Ägypter waren nicht in der Lage, sie zu vertreiben. Später liefen sie durch die Wildnis nach Syrien und in ein Land, das jetzt als Judäa bekannt ist, wo sie eine Stadt betraten, die danach Salem genannt wurde, und wo Melchisedek viel später Abraham die mystischen Riten des Ordens zuteilwerden lässt, der später als die Essener bekannt wird. Viele Jahrhunderte danach war dieselbe Stadt bekannt als Jerusalem. Deshalb sind die Essener "alterslos, von zeitloser Antiquität", wie Plinius bekräftigt, und "existierten Tausende von Jahren vor" seiner Zeit. Ewald’s jüdische Historie merkt unter anderen Historien an, dass "die Essener, oder die Leute, die die große Gemeinschaft verließen, um ein heiliges Leben mit der Erlaubnis und unter der Leitung des Gesetzes zu leben, in Israel aus den entlegensten Zeiten zu finden waren und früher als "Nasiräer" bekannt waren.

 

In der Vorbereitung auf das Kommen des Erlösers gaben sie sich für die Suche nach spiritueller Weisheit ständig selbst auf. Diese "Mystischen Puritaner" besaßen von den Gründern der Synagoge die korrekte Aussprache und die Magische Zauberformel des Heiligen Namens durch die sie angeblich ihre Wunder erreichten, wie es die Menschen von einst taten. Außerdem ließen ihre Geheimnisse sie gewahr werden von den Namen der Engel, zusammen mit der Engelswelt und den Mitteln um ihre Dienste einzusetzen. Ihre mystischen Schriften offenbarten die Heilmittel in Pflanzen und Steinen für die Heilung des Körpers. Das apokryphische Buch der Jubiläen gibt an, dass die "Engel, Noah alle pflanzlichen Heilmittel für Krankheiten lehrten". Von diesem Wissen wird behauptet, dass es an Mose gegeben wurde.

 

Bestandteil der Ausbildung von den Essenern, diesen "Wortkargen, denen die Schriftrollen anvertraut wurden", oder "diesen Mystikern, deren Geheimwissen im Flüsterton gegeben wurde", war die Verwaltung von Almosen. Die Bruderschaft hatte eine Kammer im Tempel, wo sie ihre Gaben hinterlegte, woraus "die respektablen Armen" ihre "Unterstützung im Geheimen" erhielten. Es gab auch das "Tor der Essener" {jetzt Goldenes Tor genannt} in Jerusalem, an dessen Ort Hilfe erlangt werden konnte. In jeder Stadt gab es eine besondere Kammer für ihre Spendenkiste, sodass im geheimen Geld hinterlegt und entnommen werden konnte – etwas das nur getan werden konnte unter der Annahme, dass das Geld allen gleich gehörte. Jede Stadt hatte ihr Verwaltungsgremium, bestehend aus ihren besten Männern, die die Sammlung in Verwahrung nahmen und die Regie bei der Verteilung von Spenden übernahmen und die Hospize in verschiedenen Gemeinden für die Pflege der Kranken einrichteten, insbesondere bei Epidemien und in Zeiten von Hunger oder Krankheit. Diese Orte wurden "Bethsaida" genannt. In dieser Besonderheit ihrer Arbeit kann die Herkunft der Hospize und Hospitäler hervorgehoben werden, welche einige Jahrhunderte später allgemein bekannt wurden. Ein spezieller Stab von Arbeitern, Hospitaler genannt, war mit diesen Orten verbunden. Die Essener hatten gleichermaßen ihre Rettungshäuser {sozialpflegerische Einrichtungen} in verschiedenen Gemeinden, und am Eingang der meisten Städte hatten sie einen Ort, genannt "ein Tor", wo Fremde, Reisende und jene die etwas zu essen oder Führung brauchten, vorübergehend betreut werden würden. Daher, durch Liebe zum Nächsten, wodurch sie ihre Liebe zu Gott demonstrierten, machten sie sich bereit für den Besuch des Allmächtigen.

 

Teil ihrer Vorbereitungsarbeit bestand im Unterrichten der Wahrheiten, die ihnen anvertraut wurden. Als ein Zweig der Großen Weißen Loge, welche ihren Ursprung in Ägypten hatte, in den Jahren, die Amenhotep dem Vierten vorangegangen waren, dem Pharao, der der große Gründer der ersten monotheistischen Religion war, unterhielten die Essener viele Schulen, um die mystischen Wahrheiten des Lebens zu unterrichten, und um sich anzupassen, um Kanäle der besonderen Offenbarung zu sein. In En-Gedi und in Alexandria waren sie unter dem Namen "Essener" bekannt, während sie in Griechenland "Therapeuten", "Heiler" oder "Ärzte" genannt wurden. Als Heiler sprachen sie so behutsam, dass sie als die "sanft-sprechenden Menschen" bekannt wurden. Sie wurden vor allem geschult in der Anwendung und über den Wert von Vokallauten {siehe Vokallaute & Yoga}, und in der Anwendung ihrer Stimmen bei Beschwörungen. Sie verrichteten oft die großartigsten Heilbehandlungen durch das einfache Auflegen von Händen oder durch Auffordern des Patienten, sich in die Stille seines Hauses zurückzuziehen, während die Behandlung auf eine psychische Weise abgeschlossen wurde. Für viele Jahrhunderte vor Beginn der Christlichen Ära hielten die Essener als engagierte Arbeitergruppen zwei wesentliche Zentren aufrecht, eines in Ägypten an den Ufern des Sees Moeris, und das andere in Palästina bei En-Gedi in der Nähe des Toten Meeres. In dieser Umgebung lebte Johannes der Täufer das Leben eines Nasiräers, verkündete, dass das Himmelreich nahe war, und erwartete, seinen Wohnsitz in der Nähe der Gewässer des Jordan einnehmend, Büßer. Jene Büßer, die getauft wurden, traten zur selben Zeit, den Essenischen Orden bei. Wenn die jüdische Nation ihre Sünden bekennen würde, würde der Messias nicht lange zögern mit Seinem Kommen. Der Zweig der Essener hatte in Palästina mit der Willkür der Herrscher des Landes und mit der Eifersucht des Priestertums zu kämpfen. Diese Bedingungen zwangen die Palästinagruppe, sich in größere Stille und Abgeschiedenheit aufzuhalten, als sie es in Ägypten zu tun pflegten.

 

Bevor sie von ihren kleinen Gebäuden und heiligen Bezirk bei En-Gedi umzogen, zu den alten Gebäuden am Berg Karmel {A.d.Ü.: Auch Weingarten Gottes genannt. Es handelt sich hierbei nicht um einen einzelnen Berggipfel, sondern um eine ca. 30 km lange und ca. 8 km breite Gebirgskette.}, schien ihrer Haupttätigkeit im Wesentlichen darin zu liegen, dass sie sich mit der Übersetzung von antiken Handschriften befassten und mit der Bewahrung solcher Traditionen und Aufzeichnungen, wie die Fundierung ihrer Lehren zusammengesetzt war. Als die Essener ihre Lokation änderten, war ihr größtes Problem, der geheime Umzug ihrer Handschriften. Glücklicherweise gelang es ihnen, die seltensten der Handschriften, die aus Ägypten kamen zu bewahren, zusammen mit ihren antiken Traditionen, Geschichten und Lehren. Es ist aus diesen, von denen wir viel von unserem Wissen bezüglich der Mystischen Bruderschaft empfangen, das heißt, bis dass die Südkammer der Großen Pyramide geöffnet wird. Die Cayce-Aufzeichnungen geben an, "… Diese finden sich noch, diese Aufzeichnungen von den engen Vertrauten, und jenen Aufzeichnungen, die sich noch finden von der Vorbereitung des Mannes, des Christus, in jenen vom Grab, oder jenen, die in der Pyramide noch enthüllt werden. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-2 Abs. 15-A} Und nachdem die nötige Vorbereitung gemacht wurde, besagen die Aufzeichnungen; "… Er (der Christus) ist im Raum, in der Kraft, die mittels Glauben, mittels Überzeugung, in der individuellen Entität antreibt - als eine Geist-Entität. Daher, nicht in einem Körper in der Erde, sondern Einer der nach Belieben zu den kommen kann, der eins sein will mit den Handlungen der Liebe, um selbige möglich zu machen. Denn, Er wird kommen, wie ihr Ihn gehen gesehen habt, im KÖRPER, den er in Galiläa in Besitz nahm, auch der Körper, den Er formte, der gekreuzigt wurde am Kreuz, der aus dem Grabmal stieg, der am See entlang ging, der Simon und Philippus erschien, der, auch mir, Johannes, erschien. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-4 Abs. 12-A}

 

Des Weiteren geht aus den Dokumenten, die zum Berg Karmel verlagert wurden, hervor, dass wir das von einer der "heiligen Frauen" oder jungen Mädchen lernen, die als mögliche Mutter des Messias vorgesehen waren, dass der Retter innerhalb einer Essenergemeinschaft geboren werden würde. Die Essener erwarteten, dass Er eine Reinkarnation des größten ihrer einstigen Führer ist. Die Reinkarnationslehre war zu dieser Zeit nicht nur ein fester Glaube unter diesen Mystikern, sondern auch unter den orthodoxen des jüdischen Volkes, und in der Tat, unter allen Nationen während der alt- und neutestamentarischen Zeiten. Die Bibel gibt immer wieder die Wahrheit der Reinkarnation an. Unter den zahlreichen Passagen gab Jesus Selbst an, "Vor Abraham bin ich," und Er spricht von der Herrlichkeit, die Er mit dem Vater vor der Errichtung der Welt hatte. Wieder steht es geschrieben, vom Christus, im Brief an die Kolosser: "Durch Ihm wurden alle Dinge erschaffen, die im Himmel sind und die auf der Erde sind, das Sichtbare und das Unsichtbare - Er ist vor allen Dingen, und durch Ihm existieren alle Dinge." {Kol. 1,16-17} Er Selbst gab an, wie es im Matthäusevangelium und an anderer Stelle im Neuen Testament aufgezeichnet ist, dass Sein Cousin, Johannes der Täufer, die Reinkarnation von Elija war - "All die Propheten und das Gesetz haben geweissagt bis hin zu Johannes, und wenn ihr es empfangen wollt, dies ist Elija, der da kommen soll." {Mt. 11,13-14}

 

Die Cayce-Aufzeichnungen der Gesellschaft für Forschung und Erleuchtung [Association for Research and Enlightenment] bekräftigen, dass Jesus' Inkarnationen die folgenden beinhalteten: "… Er kam am Anfang, als Amilius, dann als Adam, als Melchisedek, und Zend, als Ur, Asaph, als Jeshua, Joseph, Jesus. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 364-7 Abs. 8-A} Die Essener glaubten, dass der größte unter ihnen der größte wäre, aufgrund der vorherigen Vorbereitung, der vorherigen Existenz und der vorherigen Fertigkeiten. Sie hielten natürlich Ausschau nach dem großen Meister, um aus der Vergangenheit zu kommen. {A.d.Ü.: ähnlich wie das die tibetischen Buddhisten noch machen} Durch ihr hoch entwickeltes Wissen und ihren intimen psychischen Kontakt mit kosmischem Bewusstsein waren die Essener gut über kommende Ereignisse informiert. Sie behielten ständig die biblische Prophezeiung vor sich: "Denn unter deinen Brüdern werde ich einen erhöhen, der mein Volk führen soll." {A.d.Ü.: siehe "Yahushua the Nazarite" (1917) von Dr. Otoman Zar-Adusht Hanish, Kap. 1 - LIFE OF CHRIST}

 

Vom Berg Karmel, dem großen Zentrum der Vorbereitung auf das erste Kommen vom Prinzen des Friedens, finden wir die folgende erleuchtende Information in den Cayce-Aufzeichnungen: "… In jenen Tagen, als es dort immer mehr von den Führern der Leute in Karmel gab – der ursprüngliche Ort, wo die Schule der Propheten während der Zeit Elija's, und Samuel's gegründet wurde – wurden diese damals Essener genannt; und dort waren jene, die Studenten von dem waren, was ihr Astrologie, Numerologie, Phrenologie nennen würdet, und jene Phasen von dieser Studie von der Rückkehr von Individuen, oder Reinkarnation. Das waren dann die Gründe, dass es dort ein Verkünden gab, dass bestimmte Zeiträume ein Zyklus waren; das waren damals die Studien von Arestole, Enosch, Mathias, Judas, und jenen, die in der Obhut oder Betreuung der Schule waren, wie ihr es bezeichnen würdet. Diese sind von jenen der Führer verfolgt worden, dies verursachte zuerst das, wo ihr eine Interpretation davon habt, wie die Sadduzäer, oder "Es gibt keine Auferstehung," oder es gibt keine Inkarnation, was in jenen Zeiten dann die Bedeutung davon war. Unter der Führung von diesen, sind jene Veränderungen, die so gewesen waren wie das Einflüstern von den Positionen der Sterne, die standen, gewissermaßen bei der Aufteilung der Wege zwischen der universalen, das ist, die gängige Vorstellung vom Sonnensystem der Sonne, und jenen von außerhalb der Sphären, oder so wie der gängige Name, der Nordstern, da seine Abweichung bestimmt ist für jene Zyklen, die inkoordinant {nicht aufeinander abgestimmt} sein würden mit jenen Veränderungen, die von einigen festgelegt worden waren – dies begann die Vorbereitung für die dreihundert Jahre, wie es angegeben wurde, in diesem Zeitraum. … In diesen Zeichen damals war der neue Zyklus, und das war dann, wie wir es im Astrologischen haben, der Beginn des Fischezeitalters, oder diese Position des Polarsterns oder Nordsterns in Bezug auf das südliche Gewölk. Diese [Mathias, Enosch, Judas] führten die Zeichen und Symbole herbei, und machten während dieses Zeitraums einen Teil der Studien. Dann gab es wieder jene Sondierungen, das heißt, der Ansatz von dem, was überliefert wurde und was die Erfahrungen der Weisen von einst waren, dass ein Engel sprechen sollte. Da sich dies ereignete als es die Auswahl der Gefährtin gab, die, wie es nur im Gedanken von jenen ist die so nahe sind, unbefleckt empfangen hatte, bewirkte das den zentralen Punkt der Vorbereitung von der Mutter. Damals gab es jene Perioden, als dort die Stummheit des Priesters war und er, Zacharias, erschlagen wurde für die Wiederholung desselbigen bei der Anhörung von jenen seiner eigenen Schule; diese führten jene Befürchtungen herbei, die die notwendigen Vorbereitungen schufen für die Hochzeit, die Vorbereitungen für die Geburt, die Vorbereitungen für jene Aktivitäten zur physischen Vorbereitung des Kindes - die Flucht nach Ägypten. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 3-11A}

 

Als Teil der Vorbereitung für den Eintritt von Jesus in die materielle Ebene und für seinen späteren Schutz vor seinen Feinden gab es eine sehr bemerkenswerte Veranstaltung, die etwa 24 Jahre vor der Geburt des Messias am Berg Karmel stattfand. Die Cayce-Aufzeichnungen lauten so:

 

"… Wir finden Pinehas und Elkatma {A.d.Ü.: die Eltern von Judy, der späteren Essenerlehrerin von Jesus; siehe auch Reading 2067-11 Abs. 7-26-A} vor, die ihre Aktivitäten unter jenen der dezimierten Gruppe der Propheten am Berg Karmel weiterführen - das begann durch Samuel, Elischa, Elija, Saul, und jenen während der frühen Erfahrungen. Aufgrund der Spaltungen, die unter den Leuten entstanden waren, gab es die Sekten, die Pharisäer und Sadduzäer; unter den Spaltungen waren die Essener entstanden, die die Traditionen gepflegt hatten und die die Aufzeichnungen aus den Zeiten bewahrt hatten, als Individuen übernatürliche oder ungewöhnliche, Erfahrungen gehabt hatten, ob in Träumen, Visionen, Stimmen oder so, die zu den Studenten dieser dritten Sekte des Judentums gekommen waren. Wir finden Pinehas und die Gefährtin, sie beide haben die Erfahrung empfangen, ähnlich wie die von Hannah und Elkanah, sie wurden aus vielen von den anderen Gruppen beiseite gezogen. {A.d.Ü.: siehe auch 1 Samuel 1,1-28} Und als Antwort auf das von ihnen gegebene Versprechen wurde das Kind Judy {A.d.Ü.: Die spätere Essenerlehrerin von Jesus} geboren – die Entität, die vielmehr eine Tochter war, anstatt ein Sohn, brachte einige Unruhe in die Köpfe vieler; doch die Eltern, die dennoch ihr Versprechen erfüllten, brachten das Kind Judy und vertrauten ihr das Studium jener Dinge an, die heruntergereicht wurden als Teil der Erfahrungen von jenen, die Besuche aus dem Unsichtbaren, dem Unbekannten empfangen hatten, oder die das als den Göttlichen Geist verehrt hatten, wie er in die Aktivitäten der Menschen einzieht. Judy wählte schließlich die Methode aus, in der die Esseneraufzeichnungen aufbewahrt werden sollten, und formte nachher die Art und Weise, in der sie in Ägypten aufbewahrt wurden, statt in Persien, wo viele der Traditionen entstanden waren. Daher wurden nicht nur die Methode des Aufzeichnens, sondern auch die Traditionen von Ägypten, die Traditionen von Indien, die Bedingungen und Traditionen aus vielen von den persischen Ländern und aus vielen von den Grenzen um selbige, früh ein Teil der Studien und der Suche von der Entität Judy bei den Versuchen solche Aufzeichnungen herzustellen, zu behüten und zu erhalten. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1472-3 Abs. 4-13-A}

 

Deshalb verdanken wir aufgrund der bemerkenswerten Arbeit von Judy, die derzeit ein Mitglied der Association ist {A.d.Ü.: siehe die Readings von [1472]}, aber früher eine Lehrerin, Prophetin und Aufzeichnerin für die Essener war, viel von dem, was die Welt über die Mystische Bruderschaft weiß. Die Entität Judy hatte viel zu tun mit der Vorbereitung auf das Kommen des Messias, mit Seinem Schutz während der Flucht nach Ägypten, und mit Seiner späteren Ausbildung in Palästina, in Ägypten, Indien, Persien, und anderswo. Zu dieser Zeit war Judy, zusätzlich, eine große Astrologin, und viele kamen aus anderen Ländern, um an ihrem Wohnsitz am Berg Karmel mit ihr zu studieren, wo sie eine Schule betrieb und die Mädchen betreute, die als mögliche Jungfrauen vorgesehen waren, für die besondere Offenbarung des Geistes. Eines von diesen Mädchen, die so sorgfältig ausgewählt und geschult wurden, sollte den Messias gebären.

 

Bevor wir nun bezüglich der der Essäervorbereitungen für das Kommen des Erlösers ins Detail gehen, einschließlich des Bereitstellens von zwölf Jungfrauen als mögliche Kanäle für die Ankunft des Messias, der Berücksichtigung von Maria als die Zwillingsseele von Jesus, des Lebens der "heiligen Frauen" im Essener Tempel, der Hochzeit von Maria und Josef zu Karmel, zusammen mit anderer Information, die aus den Aufzeichnungen des Mystischen Ordens gesammelt wurde, wird es die Bibelcharaktere beleben und diese Erfahrungen erweitern, wenn wir kurz die Bräuche, die Lebensweise, die Überzeugungen und Praktiken, die in einer Essenergemeinschaft beobachtet wurden, untersuchen.

 

Die Geschichtswissenschaft informiert uns, dass von all den Sekten der Antike, die Essener die exklusivsten waren. Sie brachten ihre Geheimgesellschaften üblicherweise in kleinen Städten unter oder am Rande der Wüste, abseits von den überfüllten Bienenstöcken der Menschheit. Es gab Gemeinschaften von kleinen Dörfern außerhalb der Mauern und Grenzen von praktisch jeder Stadt, wo sie existierten. Sie bereiteten sich selbst vor, während sie geduldig auf "das Reich Gottes, das ewig im Himmel ist" warteten. Sie fütterten die Feuer ihrer Hingabe in der Gefolgschaft oder Verehrung ihrer mystischen Gottheit. In der Essäergemeinde hatte jedes Mitglied sein eigenes kleines Haus und seinen kleinen Garten. Eheschließung war unter ihnen nicht verboten, wie es für gewöhnlich von einigen Historikern unterstellt wurde. Ihre Ideale bezüglich Eheschließung waren jedoch sehr hoch, und nur jene, die gut zusammenpassten und deren Paarung von den höheren Vertretern des Ordens genehmigt wurde, durften heiraten. Die am weitesten fortgeschrittenen Gruppen, jene, die den höchsten Grad hatten, hielten sich vor der Eheschließung zurück. "Einige," wie Jesus später sagte, "machten sich um des Königreich des Himmels zuliebe selbst zu Eunuchen." {Mt. 19,12} Frauen wurde es gestattet, gemäß den Historikern, assoziierte Mitglieder der Bruderschaft zu werden, und in manchen Fällen wurde erlaubt, den frühen Graden zum Studium des Werks beizutreten. Die Essener betrachteten Frauen mental oder spirituell nicht als minderwertig, dennoch war der Essenerzweig der Großen Weißen Bruderschaft vornehmlich eine Organisation von Männern, um in erster Linie die Arbeit eines Mannes überall in jeder Gemeinde fortzuführen. Schwestern, Müttern, Töchtern, wurde es jedoch in jeder Essenergemeinschaft erlaubt, Teil der Organisation zu sein. Jene von den Frauen, die nicht verheiratet waren und kein Interesse zeigten zu heiraten, nahmen oft Waisenkinder als ihre eigenen an, und zogen sie für die Organisation groß. Somit wurde die Anzahl der Sterbenden wieder aufgefüllt.

 

Die Cayce-Aufzeichnungen sagen aus, dass zu Beginn des Zeitraums der Essener "… Frauen, Männern gegenüber als gleichberechtigt in ihren Aktivitäten angesehen wurden, in ihren Fähigkeiten zu formulieren, zu leben, um Kanäle des Göttlichen Geistes zu sein. Sie traten den Orden bei, durch Hingabe, und wurden normalerweise von ihren Eltern vorgestellt. Freier Wille wurde in allen Punkten ausgeübt und sie waren in verschiedenen Zeiträumen nur eingeschränkt in puncto bestimmter Nahrungsmittel und bestimmter Assoziationen, die sich auf das Geschlecht bezogen, sowie auf Essen und Trinken. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 254-109 Abs. 10-A}

 

In den Essenergemeinden gab es natürlich keine Diener, denn Knechtschaft war rechtswidrig - jeder Haushalt wurde von seinen eigenen Mitgliedern betreut. Die Essener waren sich offenbar einig, dass Zivilisation im Verhältnis zu der Zahl der Knechte oder Sklaven in jedem Land zerfällt, und dass der Fall einer Zivilisation zurückzuführen ist auf diese Ungleichheiten der Gesellschaft, sowie auf die Tatsache, dass Leute in den Oberschichten nicht mit ihren Händen experimentieren oder arbeiten, sie machen daher keine neuen Entdeckungen und Fortschritte, sondern delegieren vielmehr alle körperliche Arbeit mehr oder weniger an Diener von einer niedrigen Intelligenzordnung, und scheitern daher sich ausreichend weiterzuentwickeln, um zu überleben.

 

Es ist interessant festzustellen, dass in der alexandrinischen Gemeinde die Essener in verstreuten Häusern nahe genug lebten, um wenn nötig gegenseitigen Schutz zu leisten, aber nicht zu nahe um nicht die Einsamkeit zu stören, die so sehr geschätzt wurde von jenen "Besinnlichen". Jedes Haus enthielt eine Kammer, die man für Gebet und Meditation verwendete. Diese "Schweigsamen", "Seher", "Heiler", lebten und arbeiteten während der Woche voneinander getrennt und meditierten in Stille, aber am Samstag, beteten und aßen sie gemeinsam. Ihre sogenannten Festessen, wo kein Fleisch serviert wurde und nichts als kaltes Wasser getrunken wurde (insbesondere jene, die am Vorabend von Schawuot [Pfingsten] abgehalten wurden), waren berühmt und bildeten einen Kontrast zu den griechischen Feiern von der Zeit. Bei diesen Festessen war der philosophische Diskurs der Hauptbestandteil. Diesem folgte, das Singen von Hymnen im Wechselgesang und gemeinsames Singen mit Chortanz, in Nachahmung von Moses und Miriam am Roten Meer. Die Therapeuten oder Essenerärzte, behandelten ihre Patienten, indem sie sie ruhig hielten, frei von Angst oder Furcht, und indem sie ihnen Erholung und Aufheiterung gaben und die Unterstützung von medizinischer Hilfe, die in Pflanzen und Steinen gefunden wurde. Obwohl sie am Wohlergehen des Staates interessiert waren, verzweifelten die Essener an der Realität vom Königreich Gottes unter der gegenwärtigen politischen Situation. Für sie sollte das Königreich nicht durch politische oder kirchliche Institutionen errichtet werden. Es müsste von Gott aus dem Himmel offenbart werden, nachdem ihrerseits eine angemessene Vorbereitung gemacht worden ist. Gott würde dann Seinen Auserwählten schicken, den Er seit der Gründung der Welt ausgewählt hatte, und Er würde das Zentrum eines großen ruhigen, friedlichen Königreichs der Geister sein.

 

Historiker sind sich generell einig, dass die essenziellen Merkmale der Essener ihre Überzeugung einbezog, das Schicksal alle Dinge regelt, und dass ihr entschlossenes Vertrauen in Jehovas Willen sich manifestiert, in was auch immer sich ereignet, obwohl freier Wille nicht verweigert wird; in ihren uneingeschränkten Glauben an Prophezeiung und die Fähigkeit, kommende Ereignisse zu sehen; in ihren Glauben an Präexistenz oder Reinkarnation; in ihren durchweg heiligen und selbstlosen Leben; in ihrer Zurückhaltung vom Besuch des Tempels des orthodoxen Judentums oder bei der Teilnahme an blutigen Opfern; in ihrer grenzenlosen Liebe der Tugend und ihrer Verachtung für irdischen Ruhm, Reichtum, Vergnügen; in ihren Fleiß und ihrer Mäßigkeit – das Letztere beinhaltet eine vegetarische Ernährung und Enthaltsamkeit von Rauschmitteln; in ihrer Bescheidenheit und Einfachheit des Lebens; in ihrer Zufriedenheit des Geistes und ihrer Fröhlichkeit des Temperaments; in ihrer Liebe zur Ordnung und ihrer Abscheu vor auch nur dem Anschein von Falschheit; in ihrer Güte und Menschenliebe; in ihrer Liebe zu den Brüdern, vor denen sie nie etwas verbargen, und in ihrem Befolgen der Prinzipien des Friedens mit allen Menschen; in ihren Hass auf Sklaverei und Krieg; in ihrer Abneigung, Eide abzulegen oder zu schwören oder zur Salbung mit Öl; in ihrer zärtlichen Rücksicht auf Kinder und Ehrerbietung und bestrebten Pflege der Senioren; in ihrer Aufwartung bei den Kranken und ihrer Bereitschaft die Verzweifelten zu entlasten; in ihrer Erforschung von Pflanzen und Mineralien für die Heilung, in ihren Wunderheilungen, und im Untergang ihrer geheimen Entdeckungen und Lehren, als sie ins Christentum aufgenommen wurden; in ihrer Bescheidenheit und Großzügigkeit; in ihrer Charakterfestigkeit und der Fähigkeit, ihre Leidenschaften zu unterdrücken; in ihrer heroischen Ausdauer beim qualvollsten Leiden um der Gerechtigkeit willen, und in ihrer fröhlichen Erwartung auf den Tod als Loslösung ihrer unsterblichen Seelen von den Fesseln des Körpers zu einem Zustand der Glückseligkeit mit ihrem Schöpfer. Diese Eigenschaften haben keine Parallele in der Historie der Menschheit. Kein Wunder, dass die Juden verschiedener Sekten, die Griechen, die Römer, christliche Historiker und heidnische Schriftsteller, alle gleicherweise, das unqualifizierteste Lob an diese heilige Bruderschaft mit ihren weiblichen Mitgliedern, verschwenden. Sehr bemerkenswert veranschaulichen diese "Mystischen" die Lehren, welche der Christus in der Bergpredigt, beginnend mit den Seligpreisungen, vortrug. {A.d.Ü.: bzgl. der Bedeutung der ersten Seligpreisung (Glückselig sind die geistlich Armen - Mt. 5,3) siehe auch die Readings 5155-1 Abs. 5-A; 262-112 Abs. 24-A}

 

Die Essener trugen einen gemeinsamen Kleidungsstil, engagierten sich in gemeinsamer Arbeit, vereinten sich in gemeinsamen Gebeten, nahmen an gemeinsamen Mahlzeiten teil, hinterlegten ihre Einkünfte in einer gemeinsamen Schatzkammer, widmeten sich Werken der Wohltätigkeit, für die jeder die Freiheit hatte, aus den gemeinsamen Geldmitteln nach eigenem Ermessen zu schöpfen, außer im Fall von Verwandten. Jeder diente seinem Mitmenschen als Seelsorger, Prophet, oder Arzt. Die Essener deuteten Träume, trieben Teufel aus und vollbrachten Wunder, und bringen Frieden zur Seele, Heilung zum Körper und Führung mittels der Vorhersagen, welche nie fehlschlugen. Ihre heiligen und aufopferungsvollen Leben wurden in den Worten des Meisters später veranschaulicht, als Er sagte, "Wer sein Leben um meinetwillen verliert, der wird es finden, wer aber sein Leben rettet, wird es verlieren." {Mt. 10,39} Unter Lossagung von der weltlichen Seite gewannen sie die Herrlichkeit von dem, was ewig ist. Sie betrachteten den Körper als Gefängnishaus der Seele, und ertrugen frohlockend ihre Mühsale und Prüfungen, und haben gelernt das Weisheit und Selbstkontrolle kristallisierter Schmerz sind. Die Lehre vorrangig beizubehalten, war die vollständige Kontrolle von aller Leidenschaft und Emotion, die Wichtigkeit dessen wurde gleich am Anfang von der Ausbildung der Neophyten betont. Ihr Slogan war: "Alles liegt in den Händen von Jehova und alles ist vorhergesehen."

 

Die Vorbereitung für die Aufnahme in den Mystischen Orden der Essener war sehr streng. Der Kandidat musste ein Noviziat aus zwei Phasen durchlaufen, das sich über einen Zeitraum von drei Jahren erstreckte, bevor er schließlich in die Bruderschaft aufgenommen werden konnte. Beim Eintreten in die erste Phase oder Zwölfmonatsperiode war er verpflichtet, seinen ganzen Besitz an die allgemeine Schatzkammer abzugeben. Er erhielt dann eine Abschrift von den Vorschriften der Bruderschaft, sowie einen Spaten um damit seine Exkremente zu vergraben, eine Schürze die bei Lustrationen {A.d.Ü.: feierliche kultische Reinigungen} verwendet wurde, und eine weiße, nahtlose Robe, die zu den Mahlzeiten angelegt wurde - das waren die Symbole der Reinheit, die im Deuteronomium {5. Buch Mose} dargelegt sind. Während dieser ganzen Zeit wurde der Novize als Außenseiter betrachtet, wie auch der Historiker Josephus, der nicht über die erste Phase hinausging, und nicht als Probekandidat für die gemeinsamen Mahlzeiten zugelassen wurde, der jedoch die asketischen Regeln der Gesellschaft während dieser Zeit zu beachten hatte. Wenn die Probezeit dann zufriedenstellend war, wurde der Kandidat für die zweite Phase von zwei Jahren zugelassen, in deren Zeit er an den gemeinsamen Mahlzeiten teilnahm, aber nicht an den lustralen {zur Reinigung/zur Weihe gehörigen} Riten. Wenn diese Zeit zufriedenstellend war, wurde dem Novizen gestattet, ein assoziiertes Mitglied zu werden, je nach der Lebensart, die er wählte. Er durfte am gemeinsamen Essen oder am Opfermahl teilhaben. Bevor er in die engere Gemeinschaft aufgenommen wurde, musste er sich allerdings durch einen feierlichen Eid binden, um die Liebe zu wahren zu Jehova, die Liebe zur ganzen Menschheit, die Liebe der Tugend, Reinheit des Charakters, was Demut impliziert, Wahrheitsliebe und Hass auf Falschheit, strikte Geheimhaltung gegenüber Außenstehenden, um die Geheimlehren nicht irgendeinem preiszugeben und perfekte Offenheit mit den Mitgliedern des Ordens. Schließlich musste er vorsichtig sein, um die Bücher des Ordens zu bewahren, die Namen der Engel, und die mit dem Tetragrammaton verbundenen Geheimnisse, ebenso wie die anderen Namen von Jehova und den Engeln, die in der Theosophie und Kosmogonie gefunden werden, die unter den jüdischen Mystikern und den Kabbalisten eine so wichtige Rolle spielen. Es waren acht verschiedene Entwicklungsphasen von Verwirklichung möglich. In der ersten Phase wurde körperliche Reinheit erreicht; in der zweiten, Zölibat oder selbst auferlegte Abstinenz vom ehelichen Geschlechtsverkehr; in der dritten, innere oder spirituelle Reinheit; in der vierten, musste alle Wut und Arglist verbannt und ein sanftmütiger, bescheidener Geist kultiviert werden; in der fünften war der Höhepunkt der Heiligkeit; in der sechsten, bekam der Essener den Tempel des Großen Geistes und konnte prophezeien; in der siebten, war er in der Lage, Wunderheilungen durchzuführen und Tote auferstehen zu lassen; und schließlich in der achten Phase, erreichte er die Position des Elija, dem Vorläufer des Messias. Vermutlich hat kein religiöses System jemals eine solche Gemeinschaft der Heiligen hervorgebracht, die so begierig auf Reinheit und spirituelle Errungenschaften war. Die Essener gründeten nicht nur eine neue Sekte, sondern eine neue Religion. Ihre Reihen wurden ständig von den Tausenden Neulingen aufgefüllt, die ihr Beispiel bewunderten und sich zu ihnen begaben, weil sie vom Materialismus der Welt enttäuscht waren.

 

In den friedvollen Essenergemeinden, waren diese Seelen den Begierden des Fleisches überdrüssig, befanden, dass Arm und Reich gleichgestellt wären, dass es keine Meister oder Diener gäbe, und dass alle gleichermaßen den Bedürfnissen von jedem dienten. Sie häuften keinen Schatz aus Silber oder Gold an oder verwenden Geld. Unter allen Menschen waren sie ohne Geld oder Besitztümer; dennoch waren sie die reichsten von allen, weil sie wenig Wünsche hatten und genügsam und rechtschaffen lebten - alle frei, einander gleichermaßen dienend. Für sie, da sie sich für das Kommen des Verheißenen vorbereiteten, wurden alle Dinge vom Schicksal bestimmt, alle Dinge geschahen "in der Fülle der [von Gott festgesetzten] Zeit[en]" - nichts konnte ihnen widerfahren, dass nicht vorherbestimmt war.

 

Teil ihrer Vorbereitung, die vor allem das Kommen ihres Erlösers beschleunigen würde, und worüber Er an ihnen gefallen finden würde, war, dass jedes Mitglied der Bruderschaft, der Beschäftigung oder Aufgabe im Leben folgen sollte, die ihm zur Zeit seiner Initiation {Einweihung} zugeordnet wurde. Einige beschlossen Heiler zu werden, einige Ärzte, oder Handwerker, Bauern, Lehrer, Missionare, Zimmerleute, Übersetzer oder Schreiber; andere entschieden sich für das Hüten von Herden und die Aufzucht von Bienen, für das Vorbereiten von Essen oder die Herstellung von Artikeln für Kleidung oder Weberei. Was auch immer der gewählte Beruf war, daran musste ohne Rücksicht auf alle Hindernisse und Versuchungen festgehalten werden, sogar bis zur Opferung des Lebens; und es musste eine konstruktive, und keine destruktive Tätigkeit sein. Es waren im Mystischen Orden der Essener nie irgendwelche Waffenschmiede, Rinder- oder Schafschlächter erlaubt, oder irgendwelche, die in Praktiken oder Gewerben engagiert waren, die absichtlich auch nur das geringste aller Lebewesen töteten. Die Geschichtswissenschaft betont, dass kein Hersteller von Pfeilen, Wurfspießen, Speeren, Schwertern, Helmen, Brustpanzern oder Schildern, kein Fabrikant von Waffen, oder Kriegsmaschinen, noch irgendein Mensch welcher Art auch immer, der Dinge herstellt, die für Krieg waren, und auch keine solchen Dinge, wie sie in Friedenszeiten vielleicht zu Boshaftigkeit führen, jemals unter jenen gefunden werden könnte, die sich auf den Friedensprinzen und auf Seine Herrschaft vorbereiten. Nochmals, kein Handel war erlaubt oder irgendetwas, womit Geld gemacht wurde oder Ausbeutung beteiligt war, nur Tauschhandel. Plinius gab neben anderen Historikern an, dass die Essener "nicht einmal davon träumen würden Güterverkehr, Gastwirtschaften, oder Schifffahrt zu betreiben, denn sie lehnten jeden Anreiz zur Habsucht ab." {A.d.Ü.: siehe The Works of Philo - Every Good Man is Free} Aber alle friedlichen, nichtkommerziellen Berufe waren im Einklang mit ihrer Zielsetzung im Leben. Die Mitglieder des Ordens waren sehr fleißig und arbeiteten von Sonnenaufgang bis Sonnenuntergang, aber sie widmeten die Abendstunden der Studie über die Geheimnisse der Natur und der Offenbarung und der himmlischen Hierarchie. Dafür gab es reichlich Zeit, da sich jedes Mitglied der Gemeinschaft an der Arbeit in dem Bereich beteiligte, in dem es brillierte, und da sie alle nur für ihre Bedürfnisse schufteten und nicht für Profit oder um Wohlstand für die Zukunft sammeln.

 

Die Essener waren Meister in der Kunst des Lebens. Diese friedliebende, fleißige Gruppe wohnte in gepflegten Gebäuden, normalerweise innerhalb einer heiligen, gut geschützten Umfassung, wo sie ihren eigenen Präsidenten, ihre Richter und Beamten wählten und sich selbst als frei erachteten, um zu handeln, nur in Hinsicht darauf, um jenen in Schwierigkeiten zu helfen oder um Nächstenliebe den Armen gegenüber aufzuzeigen. Sie glaubten an passiven Gehorsam gegenüber den Kräften, die von Gott bestimmt wurden. Ihre gewöhnlichen, alltäglichen Angelegenheiten wurden von einem Ausschuss {Komitee} oder Rat {Konzil} geregelt, hundert an der Zahl, der sich einmal die Woche traf, um die Aktivitäten der Organisation zu regeln und um die Berichte der Arbeiter auf dem Gebiet zu hören. Alle Unstimmigkeiten, alle Beschwerden, alle Tests und Prüfungen wurden diesem Rat unterbreitet. Bevor eine Entscheidung getroffen werden konnte, musste man einer Meinung sein. Aus einer der Regelungen geht hervor, dass die Essener zwingendermaßen vorsichtig waren bei der Äußerung ihre Meinungen voneinander oder von jenen, außerhalb der Gruppe. Sie waren den Leben jener gegenüber, die versuchten zu reformieren nicht kritisch eingestellt, denn sie hielten strikt an einer ihrer Regeln fest, "Richtet nicht, damit ihr nicht gerichtet werdet." {Mt. 7,1} Prüfungen wurden von Jurys durchgeführt die, nicht wie unsere Jurys aus zwölf Personen bestanden, sondern aus einer Mehrheit der Gemeinschaft, oder aus mindestens hundert Mitgliedern, die bei ihrem Urteil einer Meinung sein mussten. Der Bruder, der für schuldig befunden wurde, unordentlich zu leben, wurde exkommuniziert - jedoch wurde er nicht als Feind betrachtet, sondern wurde als Bruder ermahnt und nach gebührender Buße wieder aufgenommen. Da es gegensätzlich zur Praxis der Essener war, von jenen, außerhalb des Ordens etwas zu beschaffen oder zu essen, damit sie nicht verunreinigt wurden, war es für eine Person erforderlich baldigst zu bereuen, oder zu verhungern. Exkommunizierungen waren allerdings fast unbekannt.

 

Gemäß Josephus, war es Teil ihrer Vorbereitung und Disziplin, vor Tagesanbruch aufzustehen und kein Wort zu jemand bis nach Sonnenaufgang zu sprechen. Für sie war die Sonne ein Sinnbild von göttlichem Licht, der sie traditionelle Formen des Gebets darbrachten, als ob sie angefleht würde sich zu erheben. Mit den folgenden Worten begannen sie ihre Hymne des nationalen Lobgesangs zur Erneuerung des Tageslichts:

 

"Er, in Barmherzigkeit, bewirkt Sein Licht, um auf die Erde zu leuchten und auf die Bewohner davon; und erneuert in Seiner Güte, unfehlbar jeden Tag der Schöpfung. Wie zahllos sind Deine Werke, O Herr! Du hast sie alle in Weisheit gemacht. Die Erde ist voll von Deinen Besitztümern. O König, Du bist der einzige Erhöhte seit Ewigkeit, der Gepriesene und Verherrlichte und Erhobene, seit den Tagen von damals! Herr des Universums, in Deiner großen Gnade, hab erbarmen mit uns! …" {A.d.Ü.: bzgl. des restlichen Texts, siehe "The Essenes: Their History and Doctrines ; And, The Kabbalah : Its Doctrines ... von Christian David Ginsburg" oder "The Knight of the East and West"}

 

Nach dem Gebet und der Meditation begab sich jeder Essener an die Arbeit, gemäß den Anweisungen der Aufseher, und verblieb bei der Arbeit bis zur fünften Stunde oder bis elf Uhr, als die Arbeit des Vormittags regulär beendet wurde. Kurz danach versammelten sie sich alle wieder, nach einer Taufe in kaltem Wasser und dem Anlegen ihrer weißen nahtlosen Roben, dem Symbol der Reinheit. Sie begaben sich auf dem Weg in den Speisesaal für das zeremonielle Mahl, und betraten ihn mit so viel Feierlichkeit als würden sie einen Tempel betreten. Das Mahl war ein gemeinschaftliches; jeder nahm seinen Platz gemäß der Altersstufe ein. Jene von den Brüdern, die Bäcker und Köche waren platzierten vor jeder Person einen kleinen Laib Brot und ein Gericht aus einfachsten Speisen das aus Gemüse bestand. Manchmal gab es auch Palmbeeren, und Ysop {heiliges Kraut}. Getrunken wurde nur Wasser. Die Mahlzeit begann mit dem Geistlichen oder dem Sacedos {Vollzieher einer heiligen Handlung}, der hierfür Jehovas Segen erbat. Eine geheimnisvolle Stille wurde während des Mahls beobachtet, die alle Charakteristik eines Sakramentes hatte und möglicherweise konzipiert wurde, um die Opfergabe zu ersetzen, die sie sich weigerten im Tempel zu Jerusalem darzubringen – und lediglich ihren Zehnten übersenden. Der Geistliche beendete das Mahl, indem er sich bei dem 'Großzügigen' Lieferanten von all ihren Wünschen bedankte. Dies war ihr Signal zur Verabschiedung. Nach ihrem Rückzug legten sie ihre heiligen weißen Gewänder ab, zogen sich ihre Arbeitskleidung an, nahmen ihre verschiedenen Beschäftigungen unter ihren selbst gewählten Aufsehern wieder bis zum Abend auf, als sie sich wieder versammelten, um am gemeinschaftlichen Mahl teilzunehmen. Sie erhielten Einkünfte, Geschenke oder Belohnungen für Arbeit, durch ihre Verwalter. Diese Vergütungen wurden in der gemeinsamen Schatzkammer platziert, aus der sie alle schöpfen konnten, soviel wie sie dachten, dass es richtig ist für die Unterstützung der Notleidenden und für das Erbarmen über jene, die gar nicht in der Bruderschaft waren, sofern sie es so wünschten. So war ihre Lebensweise während der Wochentage. Jede Phase ihrer Existenz bedeutete eine kontinuierliche Reinigung der Seele.

 

Der Sabbat wurde mit äußerster Sorgfalt beachtet, da die Essener besonders aufpassten, um sich nicht schuldig zu machen "für das Vernachlässigen des Zusammenkommens von ihnen, wie es die Manier von einigen ist" - Worte, die später den heiligen Paul zugeschrieben wurden. {A.d.Ü.: siehe Hebr 10,25} Zehn Personen stellten eine vollständige und legale Anzahl für heilige Verehrung in der Synagoge dar, und in der Gegenwart einer solchen Gruppierung wurden äußerste Ehrfurcht und Respekt beibehalten und kein Essener würde in solcher Gegenwart nicht mal etwas expektorieren {aushusten, abhusten}. In der Synagoge nahm jeder, wie im Speisesaal, je nach Alter seinen Platz ein und in ordnungsgemäßer Kleidung. Es gab keine ordinierten Geistlichen mit Exklusivrechten, um die Gottesdienste zu leiten, aber jeder, der dies zu tun wünschte, nahm die Heiligen Schriften auf und las sie, während ein anderer, der viel Erfahrung in geistlichen Dingen hatte, erläuterte, was gelesen wurde. Die markanten Verordnungen der Bruderschaft, wie auch die Mysterien, verbunden mit den verschiedenen Namen von Jehovah, durch die Wunder vollbracht wurden, zusammen mit dem Wissen über die Engelswelten, waren die herausragenden Themen der Sabbatdiskussion. Daher bereiteten sich alle Essener durch konstruktives Verhalten und durch Einhaltung der Regularien ihres Ordens, in allgemeiner wie auch spezifischer Weise, auf das Kommen des Messias vor.

 

Vor diesem historischen Hintergrund der Essenergemeinschaft mit ihren einzigartigen Bräuchen können nun einzelne Mitglieder des Mystischen Ordens zugeordnet werden, die bis dato durch die Association ausfindig gemacht wurden, die durch ihre besondere Vorbereitung die Mittel zur Rettung ihrer Zivilisation vor der Zerstörung waren.

 

Der restliche Teil dieser Broschüre wird eine Betrachtung von Auszügen aus den Cayce-Aufzeichnungen sein, die sich mit individuellen Essenern befassen, die zur Zeit der unmittelbaren Vorbereitung vor der Ankunft vom Prinzen des Friedens lebten. Zum Beispiel war dort "… die Entität, bekannt als Veronicani, ein Schüler der Bruderschaft, in direkter Verbindung mit vielen, die prophezeit hatten. Er hatte die Aufzeichnungen gesucht für das Kommen des Neuen Lichts zu jenen, die eingeengt gewesen waren durch Tradition, und durch die politischen und religiösen Autoritäten des Landes. Er brachte Ratschlag für viele, welcher sie durch dieses neue Verständnis rettete. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 489-1, Abs. 13-A}

 

Weiterhin gab es "… die Entität, Ulai, die in die Grundsätze der Denkschulen das brachte, was eine versuchte Rekonstruktion sein sollte aus den ehemaligen Aktivitäten, die von Elija am Berg Karmel etabliert wurden. Ulai war mit den Lehren der Karmeliter, den sogenannten Essenern, vertraut. Das waren die Leute, die sich selbst als Kanal festgelegt hatten, durch dem dort erwartet wurde, dass es die Erfüllung in diesem bestimmten Zeitraum von jenen Versprechungen sei, angedeutet aus dem ersten Versprechen an Eva bis zum letzten, wie es von Maleachi aufgezeichnet worden ist. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 993-5, Abs. 14-A, 15-A, 12-A} Ulai's Vater, Archaus, war ein inniger Anhänger der Essener, und ihre Mutter, Josada, war in enger Verbindung mit der Mutter von Maria, Marta und Lazarus, wobei Ulai ihre Cousine war. Diese Tochter von Archaus hatte sich festgelegt in ihren Ansichten, und sie benötige eine lange Zeit und viel Kontakt mit dem Meister um Maria von Bethanien zu vergeben, von der uns die Aufzeichnungen erzählen, dass sie auch Maria Magdalena war. Sie konnte nicht verstehen, wie Maria, die Hure, die diese Häuser von schlechtem Ruf in mehreren Städten hatte und eines insbesondere in der Unteren Stadt an den Wänden Jerusalems, wieder eingesetzt werden konnte an ihrem ehemaligen Wohnhaus in Bethanien, unter ihrer sehr anspruchsvollen Schwester Martha, die nie heiratete, und ihrem Bruder Lazarus, von unanfechtbarem Charakter, der später an Typhus starb und durch den Meister von den Toten auferweckt wurde.

 

Mehrere von den sogenannten "heiligen Frauen" hielten im Essener-Tempel am Berg Karmel Gottesdienst bei der Vorbereitung jener, die zu dieser Zeit ihre Leben einen besonderen Zweck widmeten. Unter diesen war Eloise, eine Prophetin und Lehrerin. "… Sie war eine Schwesteroberin, eine Handlungsbevollmächtigte, sozusagen, in jenen Angelegenheiten der Essener und deren Vorbereitungen. Die Entität wurde in den Schulen ausgebildet von jenen, die Propheten und Prophetinnen waren. Sie war eine, die viele die gekommen waren segnete, um die Lehren, den Weg, die Geheimnisse, die Verständnisse zu suchen. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1391-1, Abs. 35-37-A}

 

Was die Essenergruppe und ihre Vorbereitung angeht, die sich um den Karmel herum zentrierte, geben die Cayce-Aufzeichnungen die folgende Information:

 

"… Da gab es jene im Glauben [der Väter], denen die Versprechen gegeben wurden, dass diese ab dem Beginn der menschlichen Aufzeichnung erfüllt werden würden. Daher gab es die weitergeführte Vorbereitung und das Engagement von jenen, die die Kanäle sein könnten durch welche dieses gewählte Gefäß, mittels Auswahl, in Materialität eintreten könnte. So gab es dort am Karmel die Priester dieses Glaubens; dort wurden auch die Jungfrauen ausgewählt, die für diesen Zweck, dieses Amt, diesen Dienst geweiht wurden, unter denen Maria, die Geliebte, die Auserwählte war …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-7, Abs. 4-7-A}, wie wir später sehen werden. Sie wurde als Zwillingsseele von Jesus angesehen, eine, die nicht wünschte inkarniert {verkörpert} zu werden, die aber schließlich das unbefleckt empfange Kind von Anna wurde. "… Als die Tage erfüllt wurden, dass die Prophezeiung kommen könnte, die von Jesaja, Maleachi, Joel und jenen von einst gegeben wurde, wurde sie, Maria, verlobt mit Josef, ein auserwähltes Gefäß für das Amt unter jenen der Priester, der Sekte oder Gruppe, die sich abgesondert und selbst geweiht hatten in Körper, Verstand, und Geist für dieses Kommen, schwanger. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-7, Abs. 9-A} Die Hochzeit von Maria, als sie 16 war, und Josef, als er sechsunddreißig war, fand im Tempel zu Karmel statt.

 

Die Zeremonie wird später im Zusammenhang mit der Auswahl und Lebensvorbereitung der zwölf Jungfrauen beschrieben, von denen bei einer davon erwartet wurde, dass sie die Mutter des kommenden Christus werden soll. Es sei daran erinnert, dass es gemäß der Historie, für viele Jahrhunderte, die kühnen Hoffnung jüdischer Frauen war, dass sie oder eine von ihren Töchtern die auserwählte Jungfrau sein würde, um den Messias zur Welt zu bringen. Es wird aufgezeigt, dass "… Maria, die insgeheim bereits im Alter von vier auserkoren wurde, im Essener Tempel zu Karmel war, als der Engel sie bei der Hand nahm und sie zum Altar führte, und sie auswählte als der Kanal für das Kommen des Messias. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 – Abs. 17-A, 25-A}

 

Im Zusammenhang mit den "heiligen Frauen", ihre Familien, Freunden und Assoziierten, offerieren die Cayce-Aufzeichnungen viel ergänzende und bestätigende Historie, die gegenwärtig bisher unbekannt war. Zum Beispiel gibt es die Familie von Zebedäus und seiner Frau, "der anderen Maria", und ihre Tochter "Naomi, die Schwester von Jakobus und Johannes." Es gibt auch noch andere Söhne von Zebedäus, einer davon heiratete Clana, die Braut von der Hochzeit zu Kana, die Jesus besuchte. "… Zebedäus, Vater von Jakobus und Johannes, der zuerst ein Anhänger von Johannes dem Täufer war, und dann von jenen, die sich vom jüdischen Sanhedrin {dem Hohen Rat}, dem jüdische Gesetz abtrennten, war der Kopf oder Führer einer Gruppe von Essenern in Zusammenarbeit mit Judy, der Prophetin - ein frommer Anhänger dieser Sekte, zu der sowohl Johannes als auch der Meister zuerst als Schüler kamen und später als Lehrer und Instrukteure. Durch Zebedäus gab es die Kontakte von Naomi mit den Essenern, jenen, die während des Zeitraums eher an einer universelleren Anwendung der Grundsätze und Lehren von den Leuten festhielten. Maria, Naomis Mutter, war von der Priesterschaft, die später angeprangert wurde vom Cousin, Johannes dem Täufer, wie er damals bekannt war. Die Aktivitäten mit den Essenern verlangten (wie es in der Gegenwart bezeichnet werden würde) die Geheimhaltung der Versammlungen von den Leuten oder Anhängern jener Dinge, die uneins waren mit den Edikten des römischen Herrschers und Herodes. Naomi wurde in den Schulen von jenen ausgebildet, die Lehrer aus Karmel waren, war jedoch assoziiert mit den Aktivitäten von den Leuten um den Tempel herum und mit jenen, die sich dem Dienst widmeten, welcher Aktivitäten bewirken sollte, die sich heutzutage auf der Welt in vielfacher Weise veranschaulicht vorfinden – zum einen, die Schwestern des Ordens, bekannt als katholische oder die Kirche in der Gegenwart – zum anderen, die orthodoxen Aktivitäten von den Schwestern der Barmherzigkeit unter bestimmten jüdischen Sekten. Elisabeth, die Essenerin, Mutter von Johannes des Täufers, wohnte in Naomis Haus. …" {A.d.Ü.: siehe die Readings 1089-3, Abs. 31-A; 1472-1, Abs. 50-A; 540-4 Abs. 15-A, 21-A}

 

Ebenso assoziiert mit Mitgliedern von dieser Gruppe, finden wir "… Simeon, den einbeinigen Mann, ein Anhänger der Essener, der zu den Aktivitäten für die Vorbereitungen beitrug, die so viele von ihren Erfahrungen ermöglichten, für diesen bestimmten Zeitraum für das Eintreten des Meisters zu dieser Zeit. Die Entität war gut vertraut mit der Arbeit von Zacharias, dem ersten der Märtyrer, vertraut mit seiner Verfolgung, und mit seinem endgültigen Tod, als er den Altar ergriff - ebenso vertraut mit der Aktivität der Heiligen Familie bei ihrer Flucht nach Ägypten. Simeon kannte viele jener Bedingungen und Aktivitäten gut, die den früheren Teil von den Leben jener umgaben, die ein Faktor in den Angelegenheiten der menschlichen Rasse waren und sein sollen. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1424-3 Abs. 31-A; 5749-8 Abs. 26-A} In Lukas haben wir eine Aufzeichnung von Simeon, ein Mann in Jerusalem, gerecht und fromm, der auf den Trost Israels wartet, "und der Heilige Geist war mit ihm, und es wurde ihm offenbart, dass er den Tod nicht sehen werde, bis er den Christus des Herrn gesehen habe." {Lk. 2,25} Später, als der Säugling Jesus {das Jesuskind} zum Tempel gebracht wurde, segnete er Ihm und prophezeite über Ihm.

 

Andere waren vertraut mit Zacharias, dem Priester, und seiner Essenerfrau, die "er in den Hügeln behielt." Die Aufzeichnungen offenbaren "… Eunice, die Essenerin, die in engem Kontakt mit den Haushalten von Elisabeth und Maria war …", {A.d.Ü.: siehe Reading 1602-4 Abs. 15-A} und dort war auch "… Xaneres, ein Grieche, der eng mit Elisabeths Ehemann, Zacharias, im Tempel verbunden war. Die Verwandten von Xaneres hatten die jüdischen Grundsätze durch das Studium der materiellen Aktivitäten von dieser besonderen Sekte, damals als Essener bekannt, angenommen. Es war die Arbeit von Xaneres, durch das Blasen des Widderhorns, die verschiedenen Dienste und Aktivitäten des Tempels anzukündigen, insbesondere zur Zeit der Morgen- und Abendopfer; er wirkte auch in der Eigenschaft als Priester und opferte auf den Altären, wurde später mit Johannes vertraut und auch mit dem, was im Tempel geschah, als Jesus den Priestern vorgestellt wurde, wie es unter Jüdischem Gesetz erforderlich war. … Darüber hinaus war dort die Entität Elcor unter diesen, der verbunden war mit jenen vom Haushalt des Glaubens, mit jenen, die unter den Lehrern der Essener waren, und mit jenen, die Kanäle waren, mittels derer der Prophet und der Vorläufer kam. … Ein anderer naher Assoziierter von Zacharias war Jochaim, der Ansager jener Dinge, um in die Erfahrung der Völker zu kommen. Er folgte genau jenen Grundsätzen und verlor sein Leben, ebenso wie sein Freund, bei der Verteidigung jener Prinzipien, für die er stand, bei der Gott niemals scheiterte, um mittels Menschen zu Seinen Kindern zu sprechen. Er brachte die Kraft und Fähigkeit von Hoffnung zu anderen. …" {A.d.Ü.: siehe Readings 1581-1 Abs. 39-A; 1877-2 Abs. 40-A; 2167-1 Abs. 27-A}

 

Unter den Essenern, die prophezeiten, war Philo. "… Er arbeitete viel in der Prophetie und an den Vorbereitungen für die Aktivitäten, die Seinen (des Christus') Eintritt in die Aktivitäten in diesem Zeitraum herbeiführen würde. Die Entität bewahrte damals die Aufzeichnungen und leitete den Tempeldienst zu Karmel, wo die Jungfrauen, wie auch die Männer, gemäß den Grundsätzen des Gesetzes hinsichtlich materieller und geistiger Dinge, bewahrt oder geleitet oder unterrichtet wurden. Er beeinflusste viele. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1450-1 Abs. 30-31-A}

 

Dann war da noch "… Sardenia genannt Marlan, in der Sekte der Essener aktiv und unter jenen, die bei den Vorbereitungen halfen, für das Kommen des Lehrers, dem Geringen, jedoch dem Großen [der] Ich Bin, in die Erfahrungen des Fleisches, damit der Mensch wieder einen Fürsprecher mit dem Göttlichen haben könnte, der so weit weg von den Herzen derer aufgewachsen war, die in den Mühen des Tages verloren waren. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1463-2 Abs. 30-A}

 

Mehrmals unterzog sich der Kalender verschiedenen Veränderungen. "… Philos, der die Essener unterstützte, war beim Herbeiführen jener politischen Landschaften aktiv, um einen einzigen Beurteilungsstandard von Zeit und Aktivitäten zu akzeptieren, einen Kalender, der ab der christlichen Ära beginnen solle. Zuvor wurde die Zeit von den Juden ab dem Exodus gerechnet und ab der Etablierung der römischen Herrschaft und Macht durch die Römer. Die Entität hatte später viel mit der Unterstützung jener in der Kirche zu tun, und arbeitete zunächst mit jenen in der Essener Vereinigung in Karmel, wo begonnen wurde, solche Angaben hinsichtlich der Kalender festzulegen. Daher wurde die Berechnung, A. D. {Anno Domini Nostri Iesu Christi} und B. C. {v. Chr.} als ein Teil von der Arbeit der Entität begonnen. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1486-1 Abs. 22-25-A}

 

Der Einfluss der Essener erreichte Vertreter aller Klassen von Leuten, sogar einige von denen im Haushalt von Herodes dem Großen. Die Cayce-Aufzeichnungen bestätigen, dass "… Thesea, eine Königin von beachtlichem Besitztum, die Frau von dem, der später anstrebte, den Meister zu töten, mit den Essenern argumentierte, und sich auch mit den Weisen Männern {aus dem Morgenland} unterhielt, die mit der neuen Botschaft zur Welt kamen. Die Geschehnisse wurden aufgeschrieben von der Entität, betreffend jener Leute, durch jene Zeiträume hindurch, von den Propheten bis zu der Zeit, als das Bekanntgeben an jene Gruppen war, die nach Seinem Kommen suchten; und diese [ihre Schriften] waren ein Teil der Aufzeichnungen, zerstört von ihren eigenen Kindern in der Bibliothek von Alexandria {A.d.Ü.: bzgl. der Zerstörung der Bibliothek von Alexandria siehe auch 2067-7 Abs. 8-A}, wie auch in der "Stadt in den Hügeln und den Ebenen'. Wisse, dass die Botschaft Eins ist - denn der Herr, dein Gott ist Eins, und wisse, dass Jesus der Eine ist, der von diesem Tag an versprochen wurde. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2067-1 Abs. 52-A} Thesea, die dritte Frau von Herodes dem Großen, oder Mariamne II, war während dieser Periode mit vielen von dieser Gruppe von Essenern bekannt, und kannte Judy die Prophetin und ihre Gruppe zu Karmel, neben anderen vom Haushalt des Glaubens, "… denn Thesea war eine Sucherin, nicht nur nach den ungewöhnlichen, sondern nach den mystischen Kräften, die von vielen dieser Gruppe durch diese Aktivitätsphasen verkündet wurden." {A.d.Ü.: siehe Reading 2067-2 Abs. 8-A} Aufgrund ihrer Arbeit zugunsten der Essener und jener, die verbunden waren mit dem Meister, den sie verehrte, aufgrund ihrer Rettung von einigen der Kinder, hatte sich ihr grausamer Mann dazu entschlossen sie zu töten, Herodes hinterließ bei seinem Tod einen Befehl, dass seine Frau, Thesea, vernichtet werden sollte. Sie starb an Hunger und Entbehrung.

 

Immer aktiv war Judy "… die Lehrerin, Heilerprophetin, die Aufzeichnerin für alle Leute von jener Zeit. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1472-3 Abs. 3-A} Sie segnete jene, die sich auf die Geburt des kommenden Erlösers vorbereiteten, und die für Seine Aufenthalte vor und nach der Rückkehr aus Ägypten eingeplant waren. Sie arbeitete später an der Erhaltung der Aufzeichnungen über "… Seine Aktivitäten als Kind, über die Tätigkeiten der Weisen Männer {aus dem Morgenland}, und über die Essener und Gruppen, für die sie Prophetin, Heilerin, Schreiberin, Dozentin, Aufzeichnerin gewesen ist … Obwohl sie von den römischen Herrschern und Zöllnern vernommen, spottete oder verfolgt wurde, … behielt sie Courage, obwohl das Herz und der Körper oft müde waren; von den Mühen des Tages. Sie wuchs in Gnade, Wissen und Verständnis. Denn, welch größere Zuversicht kann es da für irgendeine Seele geben, als zu wissen, dass Er, ja, der Sohn von Maria, der Sohn des Vaters, dem Schöpfer von Himmel und Erde, dem Geber aller Gaben, deine rechte Hand, ja, dein Herz, dein Verstand, dein Auge sein wird, wenn du dich festhalten wirst an Ihm? …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1472-1 Abs. 50-54-A}

 

Bei der Überprüfung der Historie hinsichtlich der leidenschaftlichen Sehnsucht, die von jüdischen Müttern und Töchtern gehegt wurde, dass sie der auserkorene Kanal für das Kommen des Messias sein könnten, gibt es viele Fälle, die in den Cayce-Aufzeichnungen angegeben werden - nicht nur die zwölf speziell von ihren Eltern dafür vorgesehenen Jungfrauen, sondern zahlreiche andere. Zum Beispiel, war da "… Sofa, vom Land der Verheißung, unter jenen, die vertraut waren mit den Lehren hinsichtlich der Art und Weise, in der der Messias, ein Prophet der verkündet worden war, kommen sollte. Sie hielt an den jüdischen Grundsätzen fest, und auch an der Essener-Interpretation von selbigen. Sie war außerdem nicht nur mit dem Hause Davids bekannt, durch das später dort der Vorläufer, der Prophet kam, sondern mit dem Messias, Jesus selbst. Die Entität beriet sich mit den Müttern von vielen, die auf die Auswahl ihres Nachkommen als Kanal für diese Prophezeiung hofften, und war ebenso bekannt mit jenen später, die ihre Kinder, durch das Edikt von Herodes getötet sahen. Sofa kümmerte sich um viele von diesen; sie war unter jenen, die in der Gegenwart 'heilige Frauen' genannt werden, und beriet sich mit den Müttern und den Jugendlichen in diesen Zeitraum, wo sie selbst eine Prophetin war, und diejenige, die dieses Lied über Rachel schrieb, die um ihre Kinder weinte, weil sie nicht mehr existierten. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2173-1 Abs. 41-45A, 1472-3 Abs. 20-A}

 

Es gab unter den Essenern von diesem Zeitraum der Vorbereitung auf das Kommen des Messias, auch die Vorstellung, dass Vererbung, Auswahl von Partnern, vorgeburtlicher Einfluss und familiäre Bedingungen, alle die Nachkommenschaft beeinflusst hatten. Die Cayce-Aufzeichnung von Maryon ist hierbei besonders von Interesse. "… Aufgrund dieses Schlummernden in sich selbst, hat die Entität beibehalten, dass die ordnungsgemäße Berücksichtigung zur Vereinigung von Individuen, selten für das Zur-Welt-Bringen der Jungen gegeben ist. Diese Sachverhalte waren im gegenwärtigen Aufenthalt eine Studie, ein Gedanke der Entität, die die Lehren von vielen genau verfolgt hat, die studiert haben, um bessere Vorbereitungen für die Kanäle zu fördern, durch die die Nachkommenschaft kommen kann. Diese ergeben sich aus den Erfahrungen in diesem Aufenthalt, denn während des letzten Abschnitts dieser Erfahrung kam die Entität den Lehren nahe und den Führern der Essener, kam der Entität nahe, bekannt als Judy, die Aufzeichnerin. …" Da wir gerade von Maryon’s Arbeit sprechen und von ihrer Unrast für bessere vorgeburtliche Vorbereitung, besagen die Aufzeichnungen weiter: "… Für die Saat von solchen muss das gesät werden, was wachsen wird, um ein Einfluss zu sein, und das können die Mittel der größeren Segnungen für die Welt sein durch die Quellen von solchen, diesen, die Kanäle sind, wodurch größere, bessere, weiter fortgeschrittene Seelen eintreten können. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1592-1 Abs. 40-46-A} Maryon war eine, die sich selbst anbot, um unter jenen zu sein, aus denen der Kanal ausgewählt werden sollte, durch den die versprochene Saat kommen könnte.

 

Unter den zwölf speziell von ihren Eltern dafür vorgesehenen Jungfrauen als mögliche Kanäle für das Kommen des Messias, finden wir "… Andra, Tochter des Elois - wartend auf das Kommen des Versprechens für ein Volk, das Befreiung suchte aus materieller Knechtschaft, und auch von der spirituellen Aktivität jener, die sich selbst fraßen und ihre eigenen Anhänger, beim Verkauf von Privileg bei der Fortführung jener Dinge, die vom Buchstaben des Gesetzes waren ohne den Geist hiervon. Sie und ihre Schwestern waren im Tempel mit derjenigen, die auserwählt war als der Kanal, durch den sich der Geist in der Heiligen manifestieren würde. … Die Entität war eine von jenen, die mit jenen aufwuchs, die im Orden (Essener) aufgenommen waren, der diese besondere Gruppe von Individuen verband, die zu jener Zeit alle assoziiert waren. Bei der Vorbereitung auf das Kommen des Menschensohnes während jener Zeiträume waren da jene, die sich bei ihren Bemühungen verbanden, um ihre Leben, ihre Körper für einen Dienst zu weihen, für den Kanal, durch den man Aktivitäten haben könnte, für das Perfektionieren, sozusagen, des materiellen Kanals, durch den ein solcher Ausdruck der Kreativen Kräfte in die Erde kommen könnte. Es gab zwölf Jungfrauen im Tempel, die speziell für eine solche Vorbereitung vorgesehen waren. Andra war eine von den Zwölfen, die deshalb mit Maria bei den Vorbereitungen Umgang hatten. Andra war die Oberste oder diejenige, die als Vorgesetzte der Gruppe bezeichnet werden würde. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 649-1 Abs. 16-A; 649-2 Abs. 13-A}

 

Da war auch eine Jungfrau, nicht namentlich in den Cayce-Aufzeichnungen genannt, "… aus der Geschlechterfolge Davids, vom Haushalt eines Josefs, ein Verwandter von diesem Josef, der später wählte, mit Maria vermählt zu werden, die eine der ersten unter den zwölf jungen Frauen war, die die Treppenstufen hinauf und hinunter stiegen, auf denen Maria ausgewählt wurde. Der Sohn der Entität wurde später durch Herodes vernichtet. Sie war unter jenen 'heiligen Frauen' und zuerst unter jenen, die, in ihren späteren Jahren die Freiheit die zu ihrem Geschlecht gebracht wurde, erkannten, durch die ganze Art und Weise des Eintritts des Menschensohns, dem Sohn von Maria, in die materielle Welt. Du wurdest früher als eine der 'heiligen Frauen' ausgewählt wegen der Fitness vom Körper deines Vaters und deiner Mutter und deren Väter und Mütter während jener Erfahrungen. Diese schrien laut bei deinen Erfahrungen in der Gegenwart durch das, was bezeichnet werden kann als Eugenik oder als die Vorbereitung für das Eintreten von Seelen, die die Erde besser machen in materieller Hinsicht, ja, in spiritueller Hinsicht. Denn Gott lässt sich nicht spotten, und was auch immer du säst, musst du auch ernten. Predige, praktiziere, gib von deiner Stärke bei der Herstellung dieser Kräfte, die in den Herzen und Köpfen der Menschen überall bekannt sind. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1479-1 Abs. 42-A}

 

Abermals wurde dort die Entität in den Cayce-Aufzeichnungen erwähnt, die später "… die Frau von Jakobus wurde, der erste von den christlichen Märtyrern. Die Entität war im Tempel oder im Unterkunftshaus, wo die Mädchen für diesen geweihten Dienst hingebracht wurden, und sie war die Dritte auf der Treppenstufe, als der Engel erschien und die Wahl auf Maria fiel. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1981-1 Abs. 41-A} Unter den anderen Jungfrauen war "… Elisabeth, die Mutter von Johannes dem Täufer – von dem der Meister sagte, ‘Von denen, die von Frauen geboren sind, hat kein größerer herausgeragt als Johannes’ {Mt. 11,11}. Elisabeth war das gewählte Gefäß oder der gewählte Kanal für diesen einen, der verkündete, dass der Tag des Herrn nahe war. Dieselbe Entität kann heute wachrütteln, und kann zum Bewusstsein in den Köpfen vieler die Tatsache bringen, dass der Tag des Herrn jetzt, in der Tat, nahe ist. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2156-1 Abs. 31-32-A}

 

Unter den Zwölfen war ebenso Editha "… aus dem Haushalt von jenen, die ein Teil der Geschlechterfolge gewesen waren, wo die Menschen dort von dem Haushalt für einen bestimmten Dienst bei den Tagesaktivitäten der Völker bereitgestellt wurden. … Dort war damals das Auswählen von jenen, aus den vielfältigen Aktivitäten dieser Bruderschaft, für jene, die vom Herrn auserwählt werden könnten für den Kanal, durch den dort dieser Geliebte Sohn kommen könnte, der die Pfade gerade machen würde, der die Menschen aus der Dunkelheit ins Licht bringen würde, mit dem Verständnis, dass dort, durch den ganzen Ausdruck dieses Wesens in der Erde, das Verständnis sein muss, und sein würde, dass das Gesetz in die Herzen der Menschen geschrieben war, anstatt auf steinerne Tafeln, dass der Tempel, das Allerheiligste, im Innern sein sollte. Die Leute waren verstreut wie eine Herde ohne einen Hirten. Und siehe, diese Stunde ist gekommen, wenn dieser Hirte Seine Herde, Seine Brüder, wieder herausführen muss in das Licht vom Antlitz eines All-Barmherzigen Vaters. Editha war unter den Töchtern, die ausgewählt wurden als jene, die vorgesehen waren, ihre Gedanken zu weihen, ihren Dienst, um ein Kanal zu werden, und sie wurde mit anderen in der früheren Periode ihrer irdischen Tätigkeit ausgewählt. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 587-6 Abs. 4-7-A}

 

Die Jungfrau, die in den Cayce-Aufzeichnungen als Sophia bekannt ist, lebte ebenfalls "… in der Zeit, als dort das freudige Entgegensehen auf die Kanäle war, durch die dort das Kommen des Messias erwartet wurde. Sie war unter der von den Essenern ausgewählten Gruppe, vom Hause Davids und war bei jenen, die diese Vision auf den Treppenstufen sahen, als die erste Auswahl von den Jungfrauen gemacht wurde. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2425-1 Abs. 35-38-A} Sophia, Editha, Maria, Elisabeth, und andere von den Jungfrauen waren von ihren Eltern speziell dafür vorgesehen, als möglich Kanäle für die Geburt des Christus. "… Sie wurden zuerst speziell dafür vorgesehen, und dann gab es die Auswahl des Individuums durch das Wachstum, ob sie [möglicherweise der Kanal, oder] lediglich die Kanäle für allgemeine Dienste sein würden. Denn diese wurden zu unterschiedlichen Zeiten für besondere Dienste ausgewählt; so wie die Zwölf zu jener Zeit ausgewählt wurden, die zur Veranschaulichung eingesetzt werden könnten. Erinnere dich, diese kamen herab seit den Zeitenräumen, als die Schule begonnen hatte; als es dort die Aktivitäten gab, bei denen es die Reinigungen geben sollte, durch welche die Körper Kanäle werden sollten für die neue Rasse, oder die neue Vorbereitung; diese waren damals, natürlich, beschränkt bezüglich bestimmter Verbindungen, Entwicklungen bei Verbindungen, Aktivitäten und dergleichen. … Es war natürlich den ganzen Weg hindurch eine Sache des freien Willens, sie waren aber in verschiedenen Zeiträumen eingeschränkt bezüglich bestimmter Nahrungsmittel und bestimmter Verbindungen - die später auf das Geschlecht bezogen waren, sowie auf die Nahrung oder Getränke. … Wir sprechen hier von den zwölf Frauen ganz am Anfang, die als Kanäle für die neue Rasse vorgesehen waren, verstehst du? Daher die Gruppe, auf die wir hier als die Essener verweisen, die aus den Zeiträumen der Vorbereitungen von den Lehren durch Melchisedek hervorgegangen war, wie durch Elija und Elischa und Samuel propagiert. Diese waren dafür vorgesehen um sich selbst vorzubereiten in direkter Auswahllinie für das Anbieten von sich selbst als Kanäle, durch welche dort der neue oder göttliche Ursprung kommen könnte, verstehst du? Ihr Leben und ihre Arbeit wurden in solchen Zeiträumen der Vorbereitung, für Almosen, gute Taten, missionarische Aktivitäten gegeben, wie es heutzutage bezeichnet werden würde." {A.d.Ü.: siehe Reading 254-109 Abs. 12-A}

 

Vor den verschiedenen Erscheinungen von Engeln und der besonderen Vorführung im Essener Tempel am Berg Karmel, als Maria ausgerufen wurde, als der erwählte Kanal für die Geburt des Messias, dem Sohn Gottes, "… wurde Maria im Alter von vier als eine Erwählte vorgesehen - Maria, die Tochter von Anna. …" Sowohl Jesus als auch Maria wurden, gemäß den Cayce-Aufzeichnungen, wie auch gemäß denen der Kirche, unbefleckt empfangen. "… Maria war zwischen zwölf und dreizehn Jahre alt, als sie bestimmt wurde als die eine, die von dem Engel ausgewählt wurde auf der Stufe {im Essener Tempel}. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 17-A} Es gab manches Infragestellen zur Empfängnis von Maria als mögliche Kandidatin unter den anderen ausgewählten Jungfrauen, weil ihre Mutter, Anna, verkündete, dass sie {Maria} empfangen wurde, ohne dass sie {Anna} mit einem Mann zusammen gewesen war. Jedoch konnte sie nicht abgelehnt werden, da alle die dies so wünschten, ihre Töchter, die in Körper und Geist für den Dienst im Tempel perfekt waren, anbieten konnten. Obwohl es eine Meinungsverschiedenheit über die Wahrheit von Annas Aussage von der Unbefleckten Empfängnis von Maria gab, wurde sie dennoch eine der zwölf ausgewählten. "… Jede Jungfrau war ein Vertreter der zwölf, aus denen Israel – oder der Mensch – in den verschiedenen Phasen zusammengesetzt war, oder sich zusammengesetzt hatte. {A.d.Ü.: bezüglich der Bedeutung des Wortes 'Israel' im vorherigen Satz, siehe folgende Readings: 5377-1 Abs. 9-A; 2772-1 Abs. 41-A} … Hinsichtlich ihrer Ausbildung wurden diese Jungfrauen trainiert in mentalen Übungen in Bezug auf Keuschheit, Reinheit, Liebe, Geduld, Ausdauer. Wobei all diese, viele würden es in der Gegenwart als Verfolgungen bezeichnen, nur Tests für physische und mentale Stärke waren; und dies unter der Aufsicht von jenen, die sich um die Nahrungsmittel des Physischen kümmerten bei der Bewahrung von Nährwerten. So wurden sie trainiert, angewiesen, geschützt. Ihre besondere Ernährung beinhaltete niemals Wein, niemals ein fermentiertes Getränk oder irgendwelche Fleischgerichte. Die Ernährung wurde gut ausgewogene gehalten, nach Maßgabe von dem, was zuerst von Aran und Ra Ta festgelegt worden war. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 – Abs. 16-19-A}

 

Es war der Brauch in diesen Tagen, dass "… Heiratsarrangements von den Eltern der Vertragsparteien getroffen wurden, aber im Fall von Maria, wurde die Auswahl von der Essenerloge getroffen anstatt von den Familien. Sowohl Maria als auch Josef wurden von ihren Eltern für den Mystischen Orden der Essener speziell vorgesehen. … Der Partner wurde ausgewählt von den Führern der Sekte oder Loge oder Kirche, und die Wahl wurde aufgezeigt durch die Göttlichen Kräfte. Sowohl Maria als auch Josef waren aus dem Hause David. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 34-33-A}

 

Gemäß den Cayce-Aufzeichnungen war das Erwählen von Maria auf den Stufen, die im Essener Tempel zum Altar führten, nach dieser Art und Weise: "… Die ganze Natur schien, auf das Ereignis zu lächeln. Die Sonne schien eines Morgens auf die Tempelstufen, als die ausgewählten Jungfrauen zum Altar gingen für das Gebet, und zum Verbrennen von Weihrauch. An diesem Tag, als sie die Stufen bestiegen, wurden alle im Morgenlicht gebadet; was nicht nur ein wunderschönes Bild erzeugte, sondern auch alle wie in Purpur und Gold kleidete. Als Maria dann, die oberste Stufe erreichte, gab es den Donner und den Blitz, und ein Engel erschien und ging voran, und nahm das Kind vor dem Altar an die Hand. So war die Art und Weise der Auswahl, das Aufzeigen des Wegs; denn Maria führte die anderen an diesem Tag der Tage. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 25-A}

 

Als dort später die "… Verbindung eingegangen werden sollte oder die Hochzeit von Josef und Maria sein sollte - wurde Maria als der Kanal {Channel} ausgewählt, durch die Aktivitäten, die sich auf der Treppe zeigten, durch das Schweben des Engels, durch die Äußerung zu Anna und zu Judy und zum Rest von jenen Federführenden für die Vorbereitungen zu diesem Zeitpunkt, - dann sollten dort der nahe Verwandte ausgesucht werden, jedoch KEIN Verwandter in Blutsverwandtschaft. Somit fiel das Los auf Josef, jedoch war er ein viel älterer Mann, als wie es für gewöhnlich ausgesucht wurde für ein junges Mädchen. Dann folgte dort das normale herkömmliche Ritual im Tempel. Denn erinnere dich, die Juden waren nicht davon abzuhalten, ihren Ritualen zu folgen. Jene von den anderen Gruppen, wie die Ägypter oder die Parther, waren auch nicht davon abzuhalten, die Bräuche zu verfolgen, in denen sie ausgebildet worden waren - welche nicht im jüdischen Tempel durchgeführt wurden, sondern eher in der allgemeinen Begegnungsstätte der Essener als Körperschaftsorganisation. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 254-109 Abs. 14-A} Ab der Zeit war Maria mit Josef verlobt, als sie noch in der Ausbildung war, es waren drei oder vier Jahre, bevor Josef kam, um Anspruch auf seine Braut zu erheben. Als er kam, "… war sie zwischen sechzehn und siebzehn, und wurde schwanger vorgefunden. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 21-A}

 

Die Cayce-Aufzeichnungen erklären das Prinzip der Unbefleckten Empfängnis auf diese Weise: "… Da Fleisch die Lebhaftigkeit des mentalen Wesens ist, oder das spirituelle Selbst und mentales Wesen, das sich selbst in Materie schubst, und da Geist - wie Er angab - weder männlich noch weiblich ist, sie sind dann beides - oder eins. Und als der Mensch diese Periode der vollständigen Trennung von den Schöpferischen Kräften im Geist erreicht hatte, dann wurde Fleisch, wie es der Mensch heutzutage kennt in der materiellen Ebene eine Realität. Denn, die Unbefleckte Empfängnis ist das Physische und ist mental so auf den Geist abgestimmt, dass sie durch selbigen beschleunigt wird. Daher wurde dann der Geist, die Seele des Meisters ins Leben gerufen durch den Einklang der Mutter in Materialität, den ihr in der Erde als Empfängnis kennt. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-7 Abs. 23-A}

 

Sowohl Maria als auch Jesus wurden unbefleckt empfangen. Die Berichte behaupten überdies, betreffend der jungfräulichen Geburt des Christus: "… Darin war die Manifestation auf der Erde von dem gewesen, der den Kreislauf für die notwendige Manifestation in der Erde vollendete, vom heiligen Einfluss, der notwendig ist zur Aufrechterhaltung einer abtrünnigen Welt, es gab dann diese Wahl des Einflusses, wodurch dort das manifestiert wurde, (in und durch jene Kanäle, die die Gesetze der spirituellen Kräfte einhalten) was die Empfängnis ins Leben rief, die der lebendige Einfluss des Geistes mittels des Körpers herbeiführte, der das Jesuskind bekam; und mittels der Manifestation des Geistes von der Einsheit des Vaters wurde eine Manifestation des Geistes Christi in materieller Umgebung. … Der Geist des Meisters, der Geist des Sohnes, war manifestiert, wie es gegeben war. … Gott ruft jeden überall dazu auf nach Seinem Gesicht zu suchen, … denn … Er hat in den letzten Tagen durch den Sohn zu uns gesprochen als einer von einer unzeitigen Geburt. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-3 Abs. 6-A; 364-9 Abs. 5-A}

 

Selbstverständlich war Josef beunruhigt, als Maria, noch immer eine Jungfrau, schwanger vorgefunden wurde. Die Aufzeichnungen haben es so, "… Aufgrund seines natürlichen Umfelds war er verwirrt, und wegen seines fortgeschrittenen Alters im Vergleich zu dem von Maria, als sie gegeben wurde; oder, wie es in der Gegenwart bezeichnet werden würde, wegen dem, was Leute sagen würden. … Er wurde zuerst von Mathias oder Juda, bezüglich der Fakten in dem Fall informiert. Dann, da dieses Ergebnis nicht mit seinem eigenen Gefühl übereinstimmte, gab es den Traum, und dann die direkte Stimme. Als beteuert wurde, dass dies das Göttliche war, nicht nur durch seine Brüder, sondern auch durch die Stimme und durch jene Erfahrungen, dann wusste er es. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 20-21-A}

 

Engelsbesucher spielten eine wichtige Rolle bei all diesen Vorbereitungen für die Ankunft vom Prinzen des Friedens. Nicht nur, dass ein Engel im Essener Tempel zu jener Zeit der Auswahl von Maria erschien, sondern auch im Haus von Elisabeth, als Maria auf die Anwesenheit des Engels aufmerksam gemacht wurde, indem sie wieder in der Gegenwart des Vorläufers war; ebenso erschien auch Josef ein Engel zu jener Zeit ihrer Vereinigung, und noch einmal kam, Michael, der Erzengel, zu jener Zeit, als der Erlass gegeben wurde, um die Säuglinge zu töten.

 

Als Parallele zur gegenwärtigen Zeit, drang während des zweiten Lebensreadings das derjenigen gegeben wurde, die früher als Elisabeth [2156], Mutter von Johannes dem Täufer bekannt war, der Erzengel Michael in den Kontext des Readings hinein mit einer besonderen Botschaft für eben diesen Tag, mit den Worten: "… Hört, ihr Freunde! Ich, Michael, Herr des Wegs würde euch Warnung geben! Neigt eure Köpfe, ihr Verdorbenen der Erde! Wisst, was euch anvertraut wurde. Lebt das Leben, damit ihr nicht als verflucht geltet, weil ihr unwürdig wart für das euch entgegengebrachte Vertrauen! ... Aber lasst jeden von euch hier das Christus-Bewusstsein so leben, wie es im Meister manifestiert ist, damit ihr als würdig gelten könnt, um als jene gegeben zu werden, die die Krümel der Weisheit sammeln würden, die durch diese Entität manifestiert werden wird! …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2156-2 Abs. 26-A}

 

In den Cayce-Aufzeichnungen gibt es bislang etwa acht Personen, Essenerinnen, die auf den Namen Ann oder Anna, oder auf irgendeine Form dieses Namens antworten. All diese Frauen hatten einen sehr entscheidenden Anteil bei der Vorbereitung auf das Kommen des Messias. Es gibt eine interessante Bemerkung, die heute anwendbar ist, in Bezug auf die Entität Anna, Mutter von Maria, dahingehend, dass "… dort allerdings nicht an die Tatsache geglaubt wurde, dass Anna verkündete, dass das Kind ohne Vater war. Es ist so, wie viele heute verkünden, da der Meister unbefleckt empfangen wurde; sagen sie als Antwort ‘Unmöglich! Es ist nicht in Übereinstimmung mit dem Naturgesetz.’ Es ist ein Naturgesetz, so wie es durch die Projektion des Geistes in die Materie angezeigt wurde und hierdurch eine Abtrennung von sich selbst gemacht wurde, um in selbige eingehüllt zu werden – wie der Mensch es tat. Dann, da es eine Umhüllung gab, war ein Anfang. Also muss es ein Ende geben, wenn dieser vielleicht unterbrochen wird oder unterbrochen werden muss; und dies begann zu diesem bestimmten Zeitraum. [Es war] nicht der einzige – dieser besondere Zeitraum mit Anna und dann mit dem Meister ALS der Sohn; aber der EINZIGE gezeugt vom Vater ins Fleisch ALS Sohn VON einer unbefleckt schwanger gewordenen Tochter! …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 14-A}

 

Eine weitere interessante "Anna" war sie, die "… Kammermädchen für Maria und Elisabeth war, als jede hochschwanger war, während jener Erfahrungen, als es jene Erwartungen und Aktivitäten gab, die den Prinzen des Friedens in die Erde brachten. Die Entität war damals als Prophetin bekannt, wie in der Gegenwart. Die Entität wartete bei den Vorbereitungen der Jungfrauen, die ihre Leben für diese Erwartung in jenen Perioden weihten und als beide Mütter hochschwanger waren, war sie bei deren Zusammenkünften als es das Bewusstsein davon gab, was geschehen würde. Die Entität war diejenige, die sie beide segnete und jene Prophezeiungen diesbezüglich machte, was die materielle Erfahrung von jeder in der Erde sein würde. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1222-1 Abs. 28-A}

 

Eine andere Anna war "… die Cousine von Maria, der Mutter von Jesus, die auch in Palästina während der Vorbereitungen war, als viele sozusagen, den Ruf von der Natur hörten und das Horchen des Geistes, auf die Vorbereitungen für die Kinder der Menschen, damit ihre Körper einen Kanal einrichten könnten, durch den sich der Geist der Kreativen Kräfte manifestieren könnte. Und dort finden wir die Entität unter den Müttern, die von sich selbst gaben im Körper und bei der Vorbereitung jener Dinge, die früherer Tage überliefert wurden, hinsichtlich wie es durch die Gedankenkonzentration, und durch Vorbereitungen mittels körperlicher Übung, sowie Ernährung und Bewegungsaktivität, die nähere Kommunion geben könnte oder die Weihung der Selbsts, damit tags darauf die größeren Vorbereitungen sein könnten für den Empfang der Botschaft aus den lebendigen Kräften von Gott. Daher finden wird, dass die Entität mit ihrem Gefährten, Jebocel, Annäherungsversuche bei den Leuten unternahm, um sich selbst als Kanäle vorzubereiten. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1904-2 Abs. 23-A}

 

Es gab eine andere Anna, eine Prophetin, "… die während des Zeitraums im Land war, als es die Erwartungen vom Kommen des Meisters gab, das Versprechen von jenen Einflüssen in den Erfahrungen der Menschen. Sie wartete im Tempel und hielt und segnete Ihn in den Tagen darauf, als es, gemäß dem Gesetz, das Präsentieren des Kindes gab und die Reinigung der Mutter, durch das materielle und das geistige Gesetz der Menschen in dieser Erfahrung. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1521-1 Abs. 22-A} In Verbindung mit dieser Anna gibt es eine nicht namentlich genannte Person in den Cayce-Aufzeichnungen, "… die der Anna im Tempeldienst sehr nahe war. Sie war vom selben Haushalt und hatte dieselben Aktivitäten, war jedoch etwas unterschiedlich bei der Art ihrer Vorbereitungen. Sie war aktiv beim Sammeln der Angaben von verschiedenen Lehrern aus verschiedenen Ländern, für die Interpretation dieser Dinge für die Essener Gruppe. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1283-1 Abs. 20-A}

 

Dort war auch vor der Ankunft des Heiligen in die irdische Erfahrung, unter jenen Leuten die Essener genannt wurden, "eine Anna oder Hanna", offenbar die Anna aus dem Neuen Testament in Bezug auf das Evangelium nach Lukas {Lk. 2,36-38}, "… die betete, damit sie tatsächlich den Tag sehen {erleben} könnte, an dem sich die Verheißung des Kommenden erfüllt hat - deshalb, als die Mutter Maria das Baby im Tempel präsentierte, segnete sie Ihn und sah dieses Gesicht! …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2166-1 Abs. 35-36-A} Gemäß der Aufzeichnung wurde sie von einem der Priester unterstützt, denn "… in jenen Tagen, als das Präsentieren im Tempel war, als Anna den Sohn segnete, half Zadok beim Dienst - er war der Priester der gegenüber, wie es heute bezeichnet werden würde, von Zacharias arbeitete, der auf dem Tempeldienst wartete. … Anna war unter den heiligen Frauen im Tempel; sie brachte Trost und Beistand, und verkündete stets zu den Leuten in jener Zeit; Hört auf die Stimme von Ihm, der gerufen hat - Wenn ihr mein Volk sein wollt, will ich euer Gott sein. Wendet euch wieder diesem Weg zu, auf dem ihr wieder den Sonnenschein von Gottes Absicht unter die Leute bringen könnt. Dies war die Botschaft, die die Entität vermittelte. Und sie lebte, um den Tag zu sehen, als dieses Versprechen erfüllt wurde, als die Mutter Maria, das Baby präsentierte. Er antwortete jenen, die Seinen Namen anriefen, und die ebenso Leben, bei ihrem Umgang mit ihren Mitmenschen! …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1032-1 Abs. 19-A; 2166-1 Abs. 35-37-A}

 

Schließlich gab es, neben "... der Anna, Tochter des Gastwirts, die wachsam bei der Geburt von Jesus, dabeistand …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1196-2 Abs. 48-A 28-A}, die in Kürze wieder erwähnt wird, eine weitere "… Anna, eine Essenerin, ein Mitglied von einer Gruppe, die die Geheimnisse der Weisen durchsuchte um Zeit und Ort gemäß den Sternen und die numerologische Wirkung auf den Zeitraum zu deuten, in dem die Entität materiellen Ausdruck erlangte. Die Entität war viel gefragt, und interpretierte viel für jene in materieller Autorität von dieser Organisation. Da es jene Anwendungen von jenen Individuen gab, die geneigt waren, dieses Wissen für materielle Vorteile auszulegen und anzuwenden, ergaben sich Störungen mit der Entität und einigen von jenen in der Obrigkeit unter den Essenern. Anna war allerdings nicht die Prophetin im Tempel, sondern diejenige, die schließlich die Auswahl von den zwölf Jungfrauen traf, die ausgewählt werden sollten als die Kanäle, die diese Wahrheit so gründlich wissen könnten, dass sie durch den Heiligen Geist bewegt werden. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2408-1 Abs. 30-35-A}

 

Die Hochzeit von Josef und Maria fand im Tempel zu Karmel statt. "… Während ihrer Schwangerschaft verbrachte Maria die meiste Zeit in den Hügeln von Judäa; einen Teil der Zeit mit Josef in Nazareth. Von dort gingen sie nach Bethlehem um besteuert, oder registriert zu werden – wie ihr es nennen würdet. … Dann, wie die Aufzeichnung dargereicht ist, das ist die allgemeine Kenntnis der meisten, wurde in Bethlehem in Judäa diese Entität, diese Seele, Jesus geboren. Da gab es die Zeit der Reinigung nach dem Gesetz, und dann die Tage im Tempel und den Segen von Anna und vom Hohepriester. Und das wurde gemacht für jene Tage vom Beginn der Entität namens Jesus – die der Christus wird, der Meister der Meister – in den Tagen als da die Rückkehr nach Nazareth war und dann das Edikt, das sie nach Ägypten schickte, damit die Prophezeiung erfüllt wurde, "Mein Sohn soll aus Ägypten gerufen werden! …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-8 Abs. 30-A; 5749-7 Abs. 10-12-A} Diese Aufzeichnungen gehen mit der Geschichtswissenschaft einher.

 

Doch bevor diese Ereignisse stattfanden, gab es eine sehr präzise Vorbereitung für die Geburt von Jesus. Der Gastwirt, Abel-Tean, ansonsten in den Cayce-Aufzeichnungen bekannt als "… Apsafar, der eine Studie über die Essener gemacht hatte, wusste von jenen Dingen, die von den Lehrern des Mystischen Ordens vorausgesagt worden waren. Er traf alle Vorbereitungen so nahe wie möglich in Übereinstimmung mit dem, was vorausgesagt wurde. Dies war der Gastwirt, an dem sich Josef nach einem Ort für die Geburt des Meisters der Menschen wendete, und viele von den Vorbereitungen für den Meister waren in den Händen der Entität. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1196-2 Abs. 47-A, 23-25-A} Vieles ist in den Evangelienaufzeichnungen ausgelassen worden, was dazu tendiert einen ganz anderen Eindruck hinsichtlich der Vorbereitung zu geben, die für ein so wichtiges Ereignis wie die Geburt des Messias gemacht wurde. Die Cayce-Aufzeichnungen bestätigen nicht nur den Bibelbericht, soweit es geht, sondern füllen in diesem speziellen Beispiel, wie auch in vielen anderen, wichtige Details aus, die viel zusätzliches Licht auf die historischen Aufzeichnungen werfen. "…Es fehlte nicht an Vorbereitung hinsichtlich des Geburtsorts von Jesus oder zur Betreuung der Mutter. …" Die Aufzeichnungen erklären, dass es "… unter Apsafar's oder Abel-Tean's Ställen, tatsächlich einen Ruheplatz gab. Es war der beste Platz, wegen des ganzen Gesindels, den ganzen Aktivitäten von jenen, die in der Obrigkeit waren - sowohl hinsichtlich der römischen wie auch der verschiedenen Gruppen, die in ihren Diskussionen zu den ganzen Dingen beitrugen, die jene Erfahrungen die vorausgesagt waren, behindern oder verhindern würden. Der Gastwirt wies allem Anschein nach die Heilige Familie ab, aber eher zu ihrem Schutz, und nicht, wie es die Hl. Schrift besagt, 'weil dort [für sie] in der Herberge kein Raum war.' {Lk. 2,7} Hierdurch sollte angedeutet oder übermittelt werden, dass sie abgewiesen wurden - das heißt, von den Umstehenden und Insassen des Gasthauses wurde erwartet, dass sie es so interpretieren, um Probleme zu verhindern, die auf die Heilige Familie zukommen. Abel-Tean war ein Ratgeber für jene, die versuchten jene Bedrückungen zu überwinden, die von politischer wie auch religiöser Art waren, infolge jener Bedingungen, die zwischen den Pharisäern, Sadduzäern und Essenern existierten, und den Römern, und jenen Lehren, die nach und nach von den Griechen oder von den Leuten der Entität präsentiert wurden. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1196-2 Abs. 25-27-A} Der Gastwirt tat, was er konnte, um die Heilige Familie zu schützen, und "… auch er hatte eine Vision gehabt, hatte es gehört, hatte es gewusst von den Stimmen, die in der Luft waren. Auch er hatte den Stern im Osten gesehen, und hatte von den Erfahrungen gewusst, die jenen wiederfahren müssen, die all die Vorbereitungen unter jenen existierenden Bedingungen möglich machten für Ihm, der kommen sollte als ein Lehrer, als ein Hirte, als ein Retter. … Sodaphe war die Frau des Gastwirts, die Erste um das Kindlein zu halten, die Mutter von der Tochter, die die Weisen Männer leitete und die dabei half, die Dinge angenehmer für die Mutter des Herrn während des Aufenthaltes zu machen. Unter der Verwandtschaft von Abel-Tean war Editha, eine der Jungfrauen, die sich früher selbst als ein möglicher Kanal geweiht hatte - sie war von dem Haushalt, zu dem Maria, die Mutter, gekommen war, als das Kindlein geboren wurde, und es war Editha, die während ihrer Erfahrung ständig jene Worte der Hirten innehatte, nicht nur von den gehörten Stimmen, nicht nur jene Worte von den Weisen Männern, sondern diese Erfahrung innerhalb sich selbst, wenn man in der Gegenwart dessen ist, was um diese Herberge herum war. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1196-2 Abs. 25-A; 2550-1 Abs. 31-A; 587-3 Abs. 19-A}

 

Neben der Tochter des Gastwirts, "…Anna, die wachsam bei der Geburt von Jesus, dabeistand …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1196-2 Abs. 48-A, 28-A}, gab es eine weitere Tochter, bekannt als Jenife, manchmal Sara oder Sarapha genannt, die ein Jahr jünger als Maria war. Sie "… ersuchte, ob sie helfen könnte bei den Vorbereitungen jener Quartiere, in die die werdende Mutter und dieser Vater, die von allen verehrt wurden, kommen könnten - denn, wie es angedeutet wurde, war es dem Gastwirt wohlbekannt, was von jenen hohen Oberen oder Führern gesehen wurde bezüglich der Pflege, die jenen gegeben werden musste, wenn sie sich auf ihren Weg begaben, um die Bedürfnisse des Lehensherrn zu erfüllen, der verlangte, dass sich alle für ihre Beteiligung an einem fremden Land registrieren. Als Jenife erwartungsvoll wartete, war dort das allgemeine Gesindel, und es gab die Diskussionen von jenen, die wegen der Versammlungen nach Jerusalem reisten, wie auch zu den Zentren wegen ihrer Besteuerungsregistrierung, wie wir es in der Gegenwart bezeichnen würden. Kurz bevor die Sonne in all ihrer Herrlichkeit es auf den Palästinahügeln nahezu weitergab an die Stimme der Natur, und der Erde eine neue Hoffnung, eine neue Geburt verkündete und die Verherrlichung der Hoffnung des Menschen, die Erwartung in Gott, brachte das Spektrum Seines Sterns im Abendhimmel Ehrfurcht und Staunen zu allen, die es betrachteten. Als Jenife dann entdeckt hatte, dass der Stall belegt worden war, gab es die Eile, das Verlangen freizuhaben, um zu sehen, was diese Erfahrung sein könnte. Sobald ihre Pflichten für das Haus weggeräumt waren, brach sie, da der Ort ganz in der Nähe war, auf; aber als sie ins Freie ging, sah sie die Helligkeit seines Sterns immer näher kommen. Sie hörte auch, genauso wie die Schafhirten, die Worte, 'Friede auf Erden, Wohlwollen den Menschen.' {Lk. 2,14} Als das Mädchen zu den Quartieren eilte, wo die Mutter lag, durchflutete das Licht, da es von Seinem Stern war, den Ort, und Jenife hielt dann zuerst das Baby. Das war die krönende Erfahrung bis zum Bekenntnis, dass auch sie das glorreiche Kind in ihren Armen halten könnte. Dann, als dies eine Realität wurde, sehnt sie sich herbei, dass die Welt die Schönheit, die Freude, die Herrlichkeit der Erfahrung seines Lebens erkennen könnte, in ihren eigenen Herzen, Gemütern, Wesenheiten. Sie sah auch die Hirten sich versammeln, und tags darauf, die Weisen Männer mit ihren beladenen Tieren oder Kamelen, mit all ihrem Lob für jene, die den Glauben bewahrt hatten bei der Entstehung und Vorbereitung, bei der Obhut und beim Helfen jener, die in Not waren, die allein waren, obwohl Gott mit ihnen war. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1152-3 Abs. 8-20-A; etc.}

 

Zum Zeitpunkt der Geburt des Meisters legen die Aufzeichnungen dar, dass "… die Schafhirten von der bloßen Tatsache kamen, dass die ganze Natur, all die himmlischen Heerscharen, diese glorreiche Zeit für den Menschen verkündeten. Dort war Slocombe, von den Angehörigen des Vaters und der Mutter von Johannes, genannt der Täufer. Er war unter den Schafhirten im Bergland und unter jenen, die die Lieder der Engel hörten: 'Friede auf Erden, Wohlwollen den Menschen.' …" {A.d.Ü.: siehe Reading 519-1 Abs. 18-A}

 

Die Cayce-Aufzeichnungen erwähnen, dass "… die Weisen Männer kurz vor der Geburt von Jesus kamen, und sich zur Zeit der Geburt vorstellten - oder ein paar Tage später in der Stadt Bethlehem. Diese Aufzeichnungen wurden von Judy aufbewahrt, der Bewahrerin der Aufzeichnungen von Karmel, deren Aufzeichnungen in der Bibliothek von Alexandria waren. … Die Weisen Männer kamen, einer aus Persien, einer aus Indien, und einer aus Ägypten …", so wie es in den Cayce Readings und auch in der Historie angedeutet wird. {A.d.Ü.: siehe Reading 1151-10 Abs. 41-A, 2067-7 Abs. 26-A}. Sie diskutierten mit den Essenerbrüdern, "… aber suchten mehr aus den Studien von Judy in dieser Erfahrung. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1592-1 Abs. 42-A}

 

In Verbindung mit dem Besuch der Weisen Männer, als Teil der Vorbereitungen für die Ankunft des Messias, wurde in den Cayce-Readings gefragt, "ob man bedacht hätte, warum die Weisen Männer zu Herodes gingen, der nur zweiter oder dritter in der Obrigkeit war?" Und als Antwort kam, "… Es war wegen Judy; wissend dass dies, im Herzen und Verstand dieses minderwertigen Herrschers - der nur nach der Verherrlichung des Selbsts suchte - solche Reaktionen, wie zu ihm diesen Despoten bringen zu lassen, Unruhen mit jenen damals in der Obrigkeit wachrufen würde. Warum? Es gab keine Verkündigung durch die Weisen Männer, weder durch Judy, noch von den Essenern, dass dieser neue König Rom ersetzen sollte. Er sollte die jüdische Obrigkeit im Land ersetzen. Daher finden wir, wie es gegenwärtig bezeichnet werden würde, dass Aufmerksamkeit auf die Aktivitäten der Essener gelenkt wurde, sodass ein wenig später, während jener Zeiten vom Aufenthalt des Kindes in Ägypten, wegen des selbigen - Herodes den Erlass für die Tötung der Kinder erteilte. Während der Zeiten des Wirkens von Johannes, und dann später von Jesus, wurde der Aufzeichnerin, Judy, immer mehr Befragung durch die römischen Obrigkeiten oder durch römische Spione aufgebürdet, jene, die die Erhebung von Steuern lenkten. Somit finden wir, Judy, die Essenerin, die mit den Medern, Persern, und dem indischen Einfluss oder der indischen Obrigkeit in Kontakt kam, …" {A.d.Ü.: siehe Reading 1472-3 Abs. 16-22-A}

 

Die Weisen Männer {womit die Hl. drei Könige gemeint sind} "… waren, was die Geburt Jesu betrifft, Suchende nach der Wahrheit; und in und durch die Anwendung jener Kräfte, die wir heutzutage psychische nennen würden, finden wir sie zu dem Ort kommend, 'wo das Kind lag.' Oder sie wurden wie jene angezogen, die sich für dieses Geschenk bedankten, für diese Bekundung einer Seele, die danach strebte, es dem abwegigen Menschen vorzuführen, zurück zu Gott. … Es war ein Puloaus, der die Weisen Männer an den Ort geleitete den sie suchten, ... während jener Zeiten, als dort die Vorbereitung war damit der Sohn des Menschen, Prinz des Friedens in die Welt kommt … er gehörte den römischen Leuten an und war in Palästina stationiert, damit dort die Berechnung des gesuchten Zolls sein könnte ... Die Entität, Puloaus, war auch einer, der die Aufstände niederschlug; er hatte eine 'saubere Bilanz'; deshalb, als die Aussprache gemacht wurde, als die Weisen Männer kamen, um diese Antwort ausfindig zu machen, hat die Entität den Römern Weisung erteilt, dass diese Weisen Männer an diesen Ort geleitet werden den sie suchten. Und ab da, wurde Puloaus sogar wie sie, ein Verehrer, ein Anhänger von jenen Einflüssen, die während der Erfahrung in den Gemütern und Seelen und Herzen der Menschen wirkten. …" {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-7 Abs. 24-A; 1220-1 Abs. 28-A, 24-A, 29-A}

 

Die Cayce-Aufzeichnungen stellen entschieden fest, dass "Die Weisen Männer, im metaphysischen Sinne, die drei Phasen der menschlichen Erfahrung des Lehrers repräsentierten, sowie die drei Phasen aus Ägypten, aus Persien, aus Indien - namentlich Gold, das Materielle; Weihrauch, den Äther oder das Ätherische; Myrrhe, die heilende Kraft, wie mit selbiger bewirkt, oder Körper, Geist, Seele. Das waren die Positionen der Weisen Männer damals in ihrer Beziehung, oder um es im heutigen Sprachjargon auszudrücken, sie waren die benötige Ermutigung für die Mutter und für jene, die dieses Ereignis in der Erfahrung der Menschheit genährt und wertgeschätzt hatten." {A.d.Ü.: siehe Reading 5749-7 Abs. 25-24-A} Einer der Weisen Männer, "Achlar, der den Weihrauch zum Jesuskind brachte, war ein persischer Weiser, der sich mit jenen Leuten beriet, die die jahrhundertealten mathematischen Berechnungen verwendeten, wie auch die Lehren von den Persern, aus den Tagen von Zend und Og und Uhjltd, die für jene Leute eine bessere Interpretation von den astrologischen wie auch den Naturgesetzen bringen. Achlar, der sich mit den anderen Weisen Männern bemühte, suchte nach dem Tag, der Stunde, als dieses Große Ziel, dieses Ereignis, eine wortgetreue Erfahrung in der Erde sein sollte." {A.d.Ü.: siehe Reading 1908-1 Abs. 32-A, 28-A, 29-A}

 

Nochmals, der Tag der Abrechnung ist nahe. Der Prinz des Friedens ist auf dem Altar der Gier gekreuzigt worden. Sein erstes Kommen auf die Erde war eine Zeit großer Krisen, als die notwendige Vorbereitung gemacht wurde. Es war ein Zeitalter des Zerfalls, ähnlich zur gegenwärtigen Zeit, als die Menschen die Dinge des Geistes in Stich ließen und Geld machten. Macht, Vergnügen, Krieg, waren ihr Ziel. Aber der Essener-Orden der Mystiker arbeitete mit aller Erwartung, allem Glauben, allen Mut, für Frieden, Gerechtigkeit, Barmherzigkeit, und bereitete sich für sein Kommen vor und führte es herbei.

 

Wird das Christentum die Katastrophen überleben, die der gegenwärtigen Welt widerfahren? Die Historie ist während der Veränderungszyklen oft von Nervosität geprägt. Die wesentliche Genialität des Christentums ist seine Fähigkeit, Hindernisse zu überwinden und es hatte seinen größten Erfolg, als die Feindseligkeit am ausgeprägtesten war. Dieses geht einher mit seiner älteren Schwester, dem Essenismus, der zu einer Zeit Geschichte schrieb und pflegte, als die Zivilisation fiel, und der dann selbst in reinem und universellem Christentum gründete.

 

Rufen wir die Worte noch einmal auf, die allerdings als Unterbrechung mitten in einem großartigen Cayce Reading kamen: "… Hört, ihr Freunde! Ich, Michael, Herr des Wegs, gebe euch Warnung! Neigt eure Köpfe, ihr Verdorbenen der Erde! Wisst, was euch anvertraut wurde! Lebt das Leben, damit ihr nicht als verflucht geltet, weil ihr unwürdig wart für das euch entgegengebrachte Vertrauen! …" {A.d.Ü.: siehe Reading 2156-2 Abs. 26-A} Heute müssen die Menschen überall Buße tun, um ihre Ideen und Ideale zu ändern, und um zu Gott und zu Seinem Christus zurückzukehren. Sie müssen ihre Gedanken über sich selbst ändern, die sie als ausreichend empfunden haben; sie müssen ihre Meinung ändern über ihre Mitmenschen, die sie behandelt haben, als ob sie nicht sonderlich besorgt waren um sie; sie müssen ihre Meinung über Gott ändern, der sich nicht spotten lässt, sondern, der ein Gott der Gerechtigkeit ist, der darauf achten wird, dass ein Mensch erntet, was er sät; sie müssen ihre Ideen über die Bibel ändern, Gottes Offenbarung an den Menschen durch die Zeitalter hindurch - ein Buch, das sich mit aller fortschreitenden Wissenschaft zunehmend als absolut wahr erwies; sie müssen ihre Meinung über Ihn ändern, der am Kreuz am Kalvarienberg hing, denn niemand kommt zum Vater, außer durch Ihm, und alle, die irgendeinen anderen Weg hochklettern werden für Diebe und Räuber erklärt. Der Mensch hat so lange, auf die Stimme der Welt gehört und auf den Lärm von den Standards der Welt, dass es schwierig ist für ihn, die leise kleine Stimme des Allmächtigen innerhalb seines eigenen Herzens zu hören. Aber der Mensch, selbst in dieser elften Stunde, kann akzeptieren, was die ewige Gegenwart für ihn hat. Er kann sich vorbereiten, wie es die Essener von einst taten, um die regenerierende Kraft von oben zu empfangen; er kann sich einstimmen auf das Göttliche und aus sich selbst ein Instrument machen, wodurch der Geist des neuen Lebens tätig sein kann. Wenn sich Leute daher selbst vorbereiten, werden sie Kraft empfangen, um wieder den Prinzen des Friedens auf die Erde zu bringen. Sie werden eins mit dem Allmächtigen werden, der durch sie in der Welt der Materie arbeiten wird für die Rettung der Erde vor Zerstörung.

 

Ferner, in den Worten des kürzlich erfolgten Cayce Readings, "… Sein Weg wird sich durchsetzen, genauso wie Er sagte, 'Wenngleich Himmel und Erde vergehen, Mein Wort wird nicht vergehen!' …" {A.d.Ü.: siehe Reading 3976-18 Abs. 9-A} Sein Weg sollte dann, am besten studiert werden, sodass es einwirken könnte durch die Mitglieder der Assoziation {A.R.E.} - einer Organisation, deren Ideal und Zweck es ist, ein Kanal des Segens, der Hilfsbereitschaft, der Hoffnung für andere zu sein, in jeder Phase ihrer Erfahrung. "… Die Menschen überall sollten den Christus erblicken, dessen Aktivität den Lauf der Sterne in ihrer Bewegung um die Erde verändert hat, und der in den Herzen und Seelen der Menschen diese Hoffnung wird, welche erquickt wie das Wasser des Lebens, das heilt, wie es die Berührung Seiner Hand auf der Stirn tat, das erweckt, wie es das freundliche Wort zu jenen tut, die in Zweifel und Angst sind. Denn das ist seine Lehre, 'Was ihr dem Geringsten dieser meiner Brüder tut, das tut ihr Mir.' …" {A.d.Ü.: siehe Reading 587-6 Abs. 16-A}

 

Die Menschheit sollte nicht zögern, die Standards des sterbenden Alters aufzugeben - Materialismus, das Vertrauen des Menschen in sich selbst, in seine Mechanismen, in Kraft, Waffen, in Kriegsführung. Die Schriften geben an, "Der Arm des Fleisches wird dich scheitern lassen." {A.d.Ü.: siehe Stand up for Jesus Vers 3; Jer. 17,5} Es wurde bereits Hölle über die Erde gebracht, wie es die Historie schon immer aufgezeigt hat, wenn sich der Mensch von Gott entfernt und die Sache selbst in die Hand nimmt. Aber beim Verzicht auf die Dinge, die immer Verwüstung in ihrem Fahrwasser gebracht haben, öffnet der Mensch Kanäle zum Empfang der Standards des neuen Zeitalters {New Age} und bereitet sich auf den Kommenden vor. So wie es eine kürzlich erfolgte Cayce Mitteilung ausgedrückt hat, "… wird Er, in der Tat, wieder kommen, und wehe ihm, der als zu leicht befunden wird! ... Ebenso wie sich der Geist Gottes einst bewegte, um aus Chaos Frieden und Harmonie zu schaffen, so muss der Geist sich über die Erde bewegen und sich im Herzen, im Verstand und in der Seele der Menschen verstärken um Frieden, Harmonie und Verständnis zu bringen, damit sie auf eine Weise zusammenleben können, die diesen Frieden bewirken wird, diese Harmonie, die sich nur daraus ergeben kann, wenn alle das gleiche Ideal haben; nicht die eine Idee, sondern "Du sollst den HERRN DEINEN GOTT mit all deinem Herzen lieben, sollst deinen Nächsten lieben WIE dich selbst". {A.d.Ü.: siehe Reading 3976-22 Abs. 10-A; 3976-8 Abs. 9-A} Wenn der Mensch dies in der heutigen Zeit tun kann, wie es unter den Essenern von einst getan wurde, braucht er nicht bestürzt sein, wenn die Himmel anfangen zu fallen, denn er wird auf dem Stein der Zeitalter gebaut haben, der ewig ist, und er selbst wird ein lebendiger Stein geworden sein.

 

 

Siehe auch:

 

DER TEOLOGE - Die Essener und die Schriften von Qumran

 

oder folgende englischsprachige Links:

 

http://www.sacred-texts.com/eso/jlgi/jlgi05.htm

 

http://www.improvetransform.com/Essenes01.html

 

 

 

Diese Übersetzung wurde bereitgestellt von http://www.phantho.de