Meine Geschichte zusammengefasst: Als junger Teenager konnte ich das Leid das ich um mich herum sah nicht verdrängen so wie andere Kinder es konnten (oder es ignorieren durch Ablenkungen wie Spielen, etc.). Ich fühlte sowohl meine Schmerzen wie auch die von anderen "Underdogs", die in dieser "Hund-frisst-Hund"-Welt "gefressen" wurden. [Anm. d. Übers.: Mit "Underdog" ist hier eine sozial benachteiligte oder schwächere Person gemeint, die einer anderen (einem Upperdog, einer Person die eine beherrschende Stellung oder die höchste Autorität hat) unterlegen ist.] Ich wollte schließlich Möglichkeiten lernen um es zu bewältigen, und um für Gerechtigkeit zu kämpfen, doch an diesem Punkt, fürchtete ich das Heranwachsen.

 

Ich wollte fast alles versuchen um mit diesem Schmerz umzugehen, und suchte verzweifelt nach innerem Frieden und nach einem umfassenden Verständnis für den Sinn des Lebens. Ich brauchte wirklich dringend spirituelle Führung, und wendete mich an die Kirchenführer meiner Familie.

 

Aber wenn ich ihnen oder meiner Familie tiefgründige Fragen stellte, bekam ich entweder "frag nicht", "ich weiß nicht", oder unlogisches und irreführendes auswendig gelerntes Dogma.

 

Ich bin nicht gegen Religion. Ich bin für Harmlosigkeit und gegen Grausamkeit, unabhängig von ihrem Ursprung religiöse Überzeugungen, Rassismus, Sexismus, was auch immer.

 

Es gibt Religionen die zumindest harmlos sind, und einige die Leuten helfen, meine aber war keine von denen. Ich konnte damals einfach die Antworten oder inneren Frieden "Befreiung" nirgendwo finden.

 

Meine Gebete blieben unbeantwortet, deshalb verließ ich schließlich die Religion meiner Familie und wurde für eine Weile ein Atheist. (Details).

 

Dann sah ich eines Nachts zu den Sternen und realisierte, "Da muss irgendetwas hinter dieser prachtvollen Schöpfung stecken," - Nicht unbedingt so etwas wie der Gott von dem mir gelehrt wurde. Doch IRGENDETWAS (oder alles?)

 

Noch immer ein junger Teenager, fing ich erneut an nach anderen Religionen oder "Pfaden" Ausschau zu halten. Es gab eine coole PBS Radioshow deren Moderator einmal die Woche eine Meditation abhielt, und über alternative Religionen sprach.

 

Das brachte mich dazu dass ich mich mit verschiedenen Meditationstechniken näher befasste, in der Hoffnung Antworten auf meine Fragen zu finden und um mich direkt mit Gott zu verbinden.

 

Das Streben nach Meditation ist eigentlich das Streben nach ihren Vorteilen Seelenfrieden, Erfüllung, Entschlusskraft, das Leben und Gott zu verstehen.

 

Meditieren hat durchaus geholfen es war aber nicht genug für mich. Meditation gibt dir die Disziplin und die Konzentration um den Geist zu beruhigen, was bei spirituellen Pfaden nötig ist – doch ich kenne erfahrene Meditatoren die selbstsüchtige Idioten sind. Während also Meditationen Trittsteine​​ waren, musste ich weitergehen, irgendwohin.

 

Deshalb studierte ich auch andere Weltreligionen (alte und neue), Philosophie, Psychologie, etc. - alles von A bis Z (Atlantis bis Zen-Buddhismus).

 

Der Fund von verschiedenen Büchern mit "Stückchen" von Wahrheit (aber auch mit Dogma oder Widersprüchen), ließ mich weitersuchen.

 

Ich hatte noch immer eine innere "Leere". Ich konnte dieses Leben des anscheinend ungerechten Leidens nicht länger ertragen. Ich wurde suizidal [selbstmordgefährdet].

 

Nach dem Lesen von Der verlorene Horizont [James Hilton], Fremder in einer Fremden Welt [Robert Heinlein], und dem altertümlichen Buch, "die Große Weiße Bruderschaft in Tibet" [Charles Leadbeater], realisierte ich warum.

 

Ich wollte in einer liebevollen Welt leben, nicht in einer grausamen. Oder wenigstens in einer "spirituellen Gemeinschaft" isoliert vom Schmerz der Außenwelt.

 

Ich sehnte mich nach jenen von gleicher Gesinnung - Leute die liebenswürdig waren, die teilten und die die Wahrheit und Harmlosigkeit, über Selbstsucht, oder über ein eigennützigesDogma” stellten.

 

Ich begann danach zu suchen. Doch es war fruchtlos. Ich wurde schließlich ernsthaft depressiv. Im Alter von 17, Minuten bevor ich "aufgeben" und Selbstmord begehen wollte, gab mir ein seltsames Ereignis echte spirituelle Führung.

 

Mein neuer "Pfad" brachte mich zu einer abgelegenen Region von Tibet, wo es sogar für Tibetische Buddhisten verboten war hinzureisen (sie wurde erst kürzlich von National Geographic Forschern entdeckt).

 

Dort, fand ich ein antikes Kloster und die ultimative Bibliothek.

 

Stell dir vor du entdeckst den Ursprung des Judentums, des Christentums, der Essener, des Buddhismus, der Kopien von den Schriftrollen vom Toten Meer, und der altägyptischen Religion.

 

Aber noch wichtiger, dort waren jene die wahres spirituelles Bewusstsein erlangt hatten, oder was einige Erleuchtung nennen, Samadhi, oder Nirvana, etc.,

 

Das Erlangen solch eines spirituellen Bewusstseins hilft nicht nur dir, es hilft jeden der dir begegnet - und der gesamten Welt. Eine Kerze zündet anderen Kerzen an, und sie wiederum zünden andere an, usw. Wie in dem Film "Pay it Forward" [dt. Titel: "Das Glücksprinzip"], aber in noch größerem Maße.

 

Die "Kerzen" (Lehrer) in dem Kloster, waren solche die die Lehren von Generation zu Generation überliefert hatten, und sie waren von Generation zu Generation "angezündet" durch andere Kerzen, über Tausende von Jahren, von den Überlebenden eines spirituellen Ordens aus Atlantis, wo alles begann.

 

Alle meine Fragen wurden schließlich beantwortet, und meine Suche war vorbei. Eigentlich aber hatte meine spirituelle Reise gerade erst begonnen. Ich passte mich jedoch nicht an.

 

Das Problem war, ich wusste noch nicht dass wir immer mit jenen von "gleicher Gesinnung" leben. Und um auf diese Weise unter selbstlosen, mitfühlenden Leuten zu leben, musste man auch einer von dieser Art von Leuten SEIN. Ich war immer noch bloß ein egoistischer "Möchtegern", mit spirituellen Zielen, ja, allerdings mit einer Menge Arbeit vor mir.

 

Falls du dein Leben verändern willst, deine Freunde, deine Umgebung, was auch immer, ist alles was du tun musst dich selbst verändern, und alles um dich herum wird sich entsprechend verändern, automatisch. Wie bei Salatdressing, Öl geht zu Öl, Essig zu Essig.

 

Noch bevor ich also ein Schüler wurde, musste ich Demut haben, Hingabe, und es "WIRKLICH wollen mich zu verändern". Und um mit den wahrlich liebevollen, fürsorglichen, harmlosen, mitfühlenden Wesen zu leben, würde ich hart arbeiten müssen um eines zu werden.

 

Um dir zu helfen damit du alles findest was du zur Erreichung von wahrer Spiritualität brauchst (falls es das ist was du wirklich willst) bieten wir online ein "Buffet" mit kostenlosem Meditationsunterricht an, mit kostenlosen spirituellen Buchkapiteln, Werkzeugen, und Links zu anderen hilfreichen Seiten.

 

Du kannst an meiner Reise teilhaben und dieselben tiefgründigen universalen Wahrheiten entdecken wie ich es tat. Probier sie aus, die kostenlosen Kapitel von Die Kinder von dem Gesetz des Einem & die verlorenen Lehren von Atlantis. Viele Leser sagen, sie waren ihr ganzes Leben auf der Suche danach, und fanden die Lehren genauso transformational wie ich.

 

 

Diese Übersetzung wurde bereitgestellt von  http://phantho.npage.de