Die Schriftrollen vom Toten Meer, das verlorene Atlantis, Edgar Cayce - alles miteinander verbunden?

 

 

 

 

Der History Channel strahlte kürzlich eine Dokumentation aus, die hieß "Banned from the Bible (2003) [Aus der Bibel verbannt]" (das Video ist bei ihnen erhältlich). Darin besprachen theologische Gelehrte, Pfarrer und Priester, warum Hunderte von heiligen Texten, darunter christliche, jüdische und islamische (auch Evangelien von anderen Jüngern Jesu) nicht enthalten sind. Manche waren seit Tausenden von Jahren bekannt, andere sind neuerliche Entdeckungen, wie etwa die Schriftrollen vom Toten Meer, und weitere.

 

Wie aber unser Buch darauf hinweist, und die Experten sind sich auch bewusst davon, gibt es weit mehr als selbst sie sich bislang bewusst sind.

 

Jedenfalls, ist unser Buch nicht nur eine trockene Dokumentation, und nicht über Archäologie oder Soziologie. Es ist eine facettenreiche Story über die Entdeckungen und die Reise eines jungen Mannes, die auf eine faszinierende "fiktionsromanartige" Weise unterbreitet wird. Darin verflochten, sind antike spirituelle Lehren (und weit ältere und diversere) die zurückreichen bis zu den verlorenen Zivilisationen vom Yucatán, von China, Ägypten und dem umstrittenen Atlantis. Atlantis? Kaum zu glauben? Erstmalig sprach der große griechische Philosoph/Lehrer Platon davon, die meisten Wissenschaftler und Archäologen sind sich jetzt einig dass Atlantis existierte (sind sich aber uneinig darüber wo und wann).

 

Leser sagen es ist so als ob du mit dem Autor selbst dort bist, seine Erfahrungen teilst (oder wie manche sagen, sie fühlen sich als ob sie der Autor sind). Es umfasst die persönliche Reise eines suizidalen Teenagers, der von der Ungerechtigkeit und Grausamkeit der Welt frustriert ist, auf der Suche nach Sinn und Wahrheit, und wie es ihn nach Tibet führt, wo er ein vorbuddhistisches Kloster findet, ihn beitritt, mit geheimnisvollen alten Mönchen spricht und mit ihnen ihre Lehren diskutiert und ihre einzigartigen Geschichten von der Schöpfung bis zur Gegenwart - und unsere möglichen Zukünfte.

 

Das Buch behandelt auch die Wissenschaft in der Zeit, welche hoch entwickelt war vor "der großen Flut" (einem Ereignis, das von nicht miteinander verbundenen Kulturen auf der ganzen Welt belegt ist, und das auch der "Untergang von Atlantis" war). Das Buch gibt uns auch spezielle Kenntnisse und Werkzeuge die zum Verändern und Wachsen erforderlich sind, und das macht es zugleich zu einem einzigartigen Selbstverbesserungsbuch.

 

Die Story behandelt auch das Entstehen und die Historie des weltweit ältesten spirituellen Ordens (auch viele Male in den Cayce Readings erwähnt), ihres Anführers und "Großmeisters" Jesus, und der ursprünglichen Lehren, was uns wieder zum Ausgangspunkt am Anfang unseres Gesprächs zurückbringt - zur modernen Bibel.

 

Wir "setzen" die moderne Bibel nicht auf irgendeine Weise "ab", sondern es geht uns vielmehr darum, auch die fehlenden Teile zurückzulegen, einschließlich der Schriften von ALLEN Aposteln Jesu', von Jesus selbst, und alles was ursprünglich Teil vom Neuen oder Alten Testament war - bevor es "offiziell" wurde.

 

Viele Leute waren aufgeregt als die Schriftrollen vom Toten Meer entdeckt wurden. Ich weiß dass ich mich immer für jede potenzielle neue Information wie diese begeistert habe, ob es Indianische oder Gnostischen Schriftrollen waren die in Felswohnungen gefunden wurden, oder weitere Schriftrollen vom Toten Meer in Essenerruinen, oder ob es Lehren und auswendig gelernten Geschichten waren die dann von Generation zu Generation weitergegeben wurden.

 

Aus Hunderten von gültigen antiken Texten, schafften nur manche "den Einzug" in die moderne Bibel. Manche wurden sogar "verboten" - darunter Bücher von Jüngern. Warum? Wegen vieler Gründe. Manche sind es wegen der mangelnden Gültigkeit (Bücher, die deren angeblicher Zeitlinie nicht entsprachen, jene die von Leuten gemacht wurden die im Alten Testament nur "Löcher" rechtfertigen wollten, etc.). Doch andere Gründe waren Kontrolle, Sexismus, die Unterdrückung einer populären früheren Form des Christentums die Gnosis hieß (auch jetzt noch relativ unbekannt, ist sie sehr gut in der Historie dokumentiert - und einiges davon was als gnostische Schriften betrachtet wird, wurde von Petrus, Maria M, und anderen äußerst bedeutenden biblischen Figuren erstellt). [Anm. d. Übers.: siehe bspw. die Nag-Hammadi Schriften, das Nikodemusevangelium; das Evangelium der Maria M, etc.]

 

Ich bin der Meinung, dass selbst wenn Schriften von "fragwürdiger" Gültigkeit in den Worten Gottes enthalten sind die wir studieren, wenn sie keinen Schaden anrichten können, warum sie zensieren?

 

Persönlich, ziehe ich es vor sie alle zu kennen, und wähle aus was mir meine innere Stimme sagt, was gültige Lehren sind, oder nicht sind. Falls etwas nicht wahr ist, wovor sollte eine gute Person und eine Gläubige sich fürchten? Wahrheit oder Lügen gibt es überall um uns herum, ebenso wie es "Weggabelungen" oder "Kreuzungen" gibt. Wir alle müssen täglich entscheiden was wir glauben sollen, und welchen Pfad wir nehmen sollen.

 

Das ist nur unsere Meinung, es scheint aber dass die vollständigen, kompletten Texte von dem was ursprünglich eine massive Büchersammlung war dafür vorgesehen um die Fundierung von großen Religionen zu gestalten, etwas sein sollte worauf jeder Zugriff hat. Dann können sie ihren freien Willen nutzen um selbst zu entscheiden.

 

 

 

Diese Übersetzung wurde bereitgestellt von  http://phantho.npage.de